Nächstes Heimspiel
Oberliga Süd - Hauptrunde
Deggendorfer SC
vs
EV Landshut
Sonntag, 17.12.17 - 18:30 Uhr
Tickets jetzt online kaufen
Letztes Spiel
TEV Miesbach
vs
Deggendorfer SC
2    :    6   
Tabelle Oberliga Süd - Hauptrunde
Platz Name Tore GP
Gesamtpunkte
1. Deggendorfer SC 106:60 51
2. Starbulls Rosenheim 86:54 45
3. Selber Wölfe 88:61 45
4. EV Landshut 93:63 44
5. EC Peiting 95:66 39
6. Eisbären Regensburg 93:74 33
7. ERC Bulls Sonthofen 64:55 30
8. EV Lindau 78:89 27
9. Blue Devils Weiden 79:93 27
10. ECDC Memmingen 64:95 18
11. EHC Waldkraiburg 51:112 12
12. TEV Miesbach 56:131 4

Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

DSC schielt in der Tabelle nach oben

Vor zwei Herkulesaufgaben steht der Deggendorfer SC am kommenden Wochenende, denn mit dem Gastspiel bei den Tölzer Löwen und dem Heimauftritt gegen die Selber Wölfe (Sonntag, 18.30 Uhr) steht man vor hohen Hürden. Aber die Mannschaft hat nach dem höchsten Saisonsieg gegen Weiden Blut geleckt und will auch gegen die Favoriten bestehen. Der klare Sieg gegen die Blue Devils tat dem Selbstbewusstsein zudem gut und so kann man die beiden schweren Aufgaben ohne Druck angehen, rechnet sich dabei auch den ein oder anderen Punkt aus.

 

Die Reise zu den Tölzer Löwen kann man mit Verteidiger Martin Rehthaler antreten, der im Training schon zeigte, dass er die erhoffte Verstärkung in der Abwehr ist. Nur Simon Maier fällt noch aus, der bisherige Heilungsverlauf lässt aber auf einen Einsatz am kommenden Wochenende hoffen, auch Torhüter Kai Kristian vom Förderlizenzpartner aus Kassel wird nicht anreisen.

 

Die Tölzer Löwen stehen zur Zeit an fünfter Stelle und mussten den Kontakt zum Führungsquartett abreissen lassen. Gegen eben diese vier Top-Teams traten die "Buam" zuletzt an und mussten dabei drei Niederlagen quittieren. Selb, Regensburg und Freiburg stutzten den Löwen gehörig die Mähne, 3:20 Tore lautete die ernüchternde Bilanz für die Funk-Truppe. Wenigstens im Heimspiel gegen Bayreuth rehabilitierte man sich mit einem 5:2-Sieg und gewann immerhin gegen ein Team der "Top 4". Allerdings wollten diesen Auftritt nicht einmal mehr 800 Zuschauer sehen, für Tölzer Verhältnisse eine katastrophale Zuschauerzahl. Die Verantwortlichen im Oberland sind alarmiert, derzeit sorgt man sich hauptsächlich über die nicht konkurrenzfähige Defensive. In diesem Zusammenhang bemängeln die Tölzer auch die Kooperation mit Nürnberg und man will die Problematik mit den Ice Tigers in den nächsten Tagen besprechen.

 

Derlei Probleme kennt man bei den Selber Wölfen nicht. 1700 Zuschauer im Schnitt wollen die Heimauftritte der Holden-Truppe sehen und bekommen dabei bestes Oberliga-Eishockey zu sehen. Auswärts ist man in dieser Saison aber nicht so dominant, wie in früheren Tagen, darin könnte auch die große Chance des DSC liegen. Vorausgesetzt, man kann das Sturmduo Mudryk/Pywowarczyk im Zaum halten. Aber auch dann haben die Oberfranken noch einige Scorer in der Hinterhand, die Spiele entscheiden können. Zu einem echten Vorteil könnten sich allerdings die Strafzeiten für Deggendorf auswirken, denn immerhin ist der DSC die fairste Mannschaft der Liga, während die Wölfe ordentlich "zubeißen" und Freiburg in dieser Wertung mit 446 Strafminuten überholt haben. So müssen zwei Wölfe-Spieler gegen den DSC zuschauen, da sie gegen Füssen eine Spieldauer-Disziplinarstrafe aufgebrummt bekamen. Trotz der namhaften Gegner wäre man im Deggendorfer Lager gewiss mit drei Punkten an diesem Wochenende zufrieden.