Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser Teamausrüster: Warrior

Warrior Logo

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

DSC will seinen Trainer halten: „Wir gehen mit Jiri Otoupalik in die Saison 2015/16“

Jiri Otoupalik hat die Mannschaft des Deggendorfer SC wieder auf Erfolgskurs gebracht. Jetzt soll der Coach auch über die aktuelle Saison hinaus gehalten werden. Vorstand Artur Frank will den sympathischen Tschechen gerne weiterverpflichten. Was noch fehlt, ist die Anerkennung von Otoupaliks tschechischem Trainerdiplom.

 

Artur Frank ist sich sicher, mit Jiri Otoupalik den richtigen Trainer für den DSC gefunden zu haben: „Ich sehe jede Woche, wie Jiri arbeitet. Er ist dabei stundenlang mit der Vorbereitung des Trainings und der richtigen Taktik für die Spiele beschäftigt. Der VIP-Raum im Eisstadion ist unter der Woche sein Büro." Ein hart arbeitender Trainer ist auch für die Mannschaft das richtige Vorbild und Frank ergänzt: „Wir sind uns mit Jiri für die nächste Saison einig". Was die Sache etwas schwierig macht: Sein tschechisches Trainerdiplom wird in Deutschland bislang nicht anerkannt, so dass der 56-Jährige bislang immer nur mit Ausnahmegenehmigungen seine Teams betreuen konnte. Diese Formalie soll aber schnellst möglich erledigt sein.

 

Für Artur Frank ist es in dieser Situation wichtig, dass deutlich wird, dass im Moment nicht nur beim Trainer die Weichen gestellt werden: „Wir haben jetzt nur noch 6 Spiele in der Hauptrunde und dann kommen die Play-Offs. Wer denkt, dass wir schon durch sind und nur noch halbe Kraft nötig ist, liegt komplett falsch". In den nächsten Wochen werden auch die Spieler noch Gelegenheit haben, sich für die kommende Saison zu präsentieren. „Wer jetzt in dieser entscheidenden Phase nicht voll mitzieht, wird schlechte Karten für nächste Saison haben", gibt Frank vor.

 

In den noch ausstehenden Spielen trifft der DSC mit Ausnahme der Selber Wölfe nur noch auf unmittelbare Tabellennachbarn oder Teams, die deutlich weiter unten in der Tabelle rangieren. Um am Ende auf einem Play-Off-Platz zu landen und am besten auch noch dem EHC Freiburg aus dem Weg zu gehen, steht die Mannschaft in der Pflicht, hier noch einige Punkte einzufahren. In dieser Situation erhofft sich Frank auch die Unterstützung von Seiten der Zuschauer: „Die Fans haben uns in dieser Saison toll unterstützt und wir hoffen, dass sie genauso heiß auf die Endphase der Oberliga und die Play-Offs sind wie wir".