Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser Teamausrüster: Warrior

Warrior Logo

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

Ligenstruktur noch immer offen: Vorstände der Oberligaclubs arbeiten an einer Lösung

Noch immer ist nicht sicher, in welcher Form die Oberliga Süd in die nächste Eishockeysaison gehen wird. Nach dem Ausstieg des EHC Klostersee und des Rückzugs der Hamburg Freezers aus der DEL und der damit verbundenen Nachrückerproblematik, droht den Oberligisten im Süden eine Liga mit nur 9 Teams. Der Vorstand des Deggendorfer SC, Artur Frank, ist der derzeit auf der Suche nach einer Lösung, die auch für die kommenden Jahre tragfähig sein soll: „Wir arbeiten zur Zeit täglich unter Hochdruck an einem Konzept, das für die Mannschaften der Oberliga eine zukunftsorientierte Ligenstruktur bringen soll."


Nach Gesprächen zwischen den Oberligavertretern und dem DEB war bereits gemeinsam vermeldet worden: „Die Oberliga Süd muss ein wichtiger Bestandteil des Ligensystems in Deutschland bleiben und braucht eine stabile Zukunft. Dafür erarbeiteten Vertreter der Vereine und des Deutschen Eishockey-Bundes am Donnerstag eine wirtschaftlich und sportlich tragbare Gesamtlösung. Die Problematik der Liga soll regional gelöst werden, weshalb man nun auf den Bayrischen Eissport-Verband (BEV) und die Vereine der Bayernliga mit einem klaren Vorschlag zugehen wird. Dieser wird auch eine künftig engere Verzahnung der beiden Ligen mit gemeinsamer Auf- und Abstiegsrunde umfassen. Dabei wird die Hilfe und die Zustimmung der Verbände notwendig sein, um das deutsche Eishockey in seinen Strukturen in diesem Ligenbereich wieder zu stärken."