Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser Teamausrüster: Warrior

Warrior Logo

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

Sofort auf einer Wellenlänge: Laschinger Seafood steigt beim DSC ein

Laschinger Pressekonferenz

DSC-Vorstandsmitglied Johannes Strohmeier, Andreas Maak (Geschäftsführer Laschinger Seafood GmbH) und DSC-Vorstand Artur Frank.

Der Deggendorfer SC und die Laschinger Seafood sind, nachdem die Oberligamannschaft bereits im letzten Heimspiel mit dem Logo der "Nr. 1 in Lachs" auf dem Trikot aufgelaufen war, nun auch offiziell vor die Presse und Fans getreten, um die Partnerschaft offiziell zu verkünden.

 

Vorstand Artur Frank kann sich noch gut an das Sponsorengespräch erinnern: "Wir haben ungefähr 10 Minuten gesprochen und dann war alles klar. " Das kann auch der Geschäftsführer der Laschinger Seafood GmbH, Andreas Maak, bestätigen: "Ich habe gleich gesagt: Das fühlt sich gut an. Da bin ich dabei."

 

Für Frank ist der neue Sponsor ein perfekter Partner: "Lachs hat auch eine Nähe zu Eis und zu Kälte. Da können wir auch thematisch einiges draus machen." Gemacht wird daraus auch etwas für die Fans. Die dürfen sich schon demnächst auf neue Angebote im Kiosk und der Stadiongastronomie freuen. Ob das nun eine klassische Lachssemmel oder ein moderner Lachsburger sein wird, ließ sich Maak noch nicht konkret entlocken. Ideen sind genügend vorhanden, deren Machbarkeit jetzt geprüft werden wird.

 

Vereinbart wurde nun eine Zusammenarbeit für 1 Jahr und sowohl Frank als auch Maak stimmen in der Zielsetzung überein: "Wir werden uns jetzt eine Saison lang beschnuppern. Wir gehen davon aus, dass sich die Verbindung bewährt und etwas Längerfristiges entsteht." Die Partnerschaft ist auf ein gegenseitiges Miteinander ausgelegt, wie Frank betont: "In dieser Größenordnung ist es natürlich nicht damit getan, irgendwo einen Werbebanner im Stadion aufzuhängen." Maaks Zielsetzung für die Frima Laschinger Seafood ist dabei klar umrissen: "Trotz einer sehr guten Marktposition sind wir ausgerechnet in der Region nicht so bekannt, aus der wir kommen. Das wollen wir gerne ändern."