Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser Teamausrüster: Warrior

Warrior Logo

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

Deggendorf Fire verliert mit 3:7 bei den Bayreuth Tigers

Auch am zweiten Spiel an diesem Wochenende verließ Deggendorf Fire als Verlierer die Eisfläche. Nach der unnötigen 2:6 Heimniederlage am Freitag gegen den EV Füssen, setzte es gestern Abend in Bayreuth eine derbe 3:7 Klatsche. Nach diesem Spieltag stehen die vier Mannschaften die den schmerzlichen Gang in die Abstiegsrunde gegen müssen nun fest. Neben Deggendorf Fire findet sich auch der EV Regensburg, die Blue Devils Weiden und die Schweinfurt MightyDogs in den Playdowns wieder.

 

Ohne die kurzfristig krank gemeldeten Patrick Geiger und Dominik Retzer musste Fire die reise nach Bayreuth antreten. Die favorisierten Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und führten nach nicht einmal zwei Minuten bereits mit 2:0. Im Gegensatz zu Freitag blieb es bei zwei schnellen Gegentoren. Fire fand zwar ein wenig besser in die Partie, die Hausherren blieben aber klar tonangebend. Nach knapp 16. Minuten erhöhte Bayreuth auf 3:0. Nach toller Kombination mit Andrew Schembri und Simon Maier erzielte Peter Gulda in der 19. Minute den 1:3 Anschlusstreffer, sein erster Treffer im Fire-Trikot.

 

Nach vier Minuten im zweiten Abschnitt konnte Andrew Schembri sogar auf 2:3 verkürzen. Dieser 1-Tor Abstand hielt allerdings nur genau 17 Sekunden. Oberliga Top-Torschütze und Fire-Schreck Andreas Geigenmüller stellte mit dem 4:2 den alten zwei Tore Abstand wieder her. Zwar leistete Fire auch weiterhin erbitterten Widerstand, schaffte es aber nicht die Bayreuther Offensivpower in den Griff zu bekommen. Mit zunehmender Spieldauer schraubte der EHC das Ergebnis auf 7:3 in die Höhe. Der Zwischenzeitliche Treffer zum 3:5 abermals durch Andrew Schembri war nur Ergebniskosmetik.

 

Nach einem enttäuschenden Null-Punkte Wochenende rutscht Fire wieder auf den zehnten Tabellenrang ab. Nächstes Wochenende warten mit den Tölzer Löwen und Vorrundenmeister Selb zwei schwere Kaliber auf Deggendorf Fire, ehe es anschließend in einer Best-of-Five Serie gegen die Blue Devils Weiden oder die Schweinfurt Mighty Dogs gilt die Klasse zu halten.

 

EHC Bayreuth die Tigers - Deggendorf Fire 7:3 (3:1, 2:2, 2:0)
Tore: 1:0 (1.) Kolozvary, 2:0 (2.) Potac, 3:0 (16.) Pietsch, 3:1 (19.) Gulda, 3:2 (24.) Schembri, 4:2 (25.) Geigenmüller, 5:2 (28.) Geigenmüller, 5:3 (32.) Schembri, 6:3 (45.) Kolozvary, 7:3 (50.) Geigenmüller;
Strafminuten: Bayreuth 6 - Deggendorf 16 plus 10 Vavra plus 10 Rehthaler;
Zuschauer: 1.108