Nächstes Heimspiel
Oberliga Süd - Hauptrunde
Deggendorfer SC
vs
EV Landshut
Sonntag, 17.12.17 - 18:30 Uhr
Tickets jetzt online kaufen
Letztes Spiel
TEV Miesbach
vs
Deggendorfer SC
2    :    6   
Tabelle Oberliga Süd - Hauptrunde
Platz Name Tore GP
Gesamtpunkte
1. Deggendorfer SC 106:60 51
2. Starbulls Rosenheim 86:54 45
3. Selber Wölfe 88:61 45
4. EV Landshut 93:63 44
5. EC Peiting 95:66 39
6. Eisbären Regensburg 93:74 33
7. ERC Bulls Sonthofen 64:55 30
8. EV Lindau 78:89 27
9. Blue Devils Weiden 79:93 27
10. ECDC Memmingen 64:95 18
11. EHC Waldkraiburg 51:112 12
12. TEV Miesbach 56:131 4

Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

Deggendorfer SC erneut zu stark für Dorfen

Ergebnis Dorfen

Der Deggendorfer SC behielt auch im zweiten Spiel des Wochenendes die Oberhand und besiegte die Eispiraten Dorfen klar mit 6:1.
Gleich zu Beginn gab es für die DSC-Cracks gleich mal eine kalte Dusche, denn nach zwei Minuten musste man einem Rückstand hinterherlaufen. Matthias Selmair hatte nach einem Abpraller keine Probleme und schob zum frühen 0:1 ein.
Diese Führung hielt genau sieben Minuten, ehe Robin Slanina den Ausgleich besorgte. Eine Minute später konnte man in Person von Kontingentstürmer Radek Hubacek in Führung gehen. Im Powerplay stand der Tscheche völlig frei vor Dorfen-Keeper Andreas Tanzer und bugsierte den Puck zur erstmaligen Führung über die Linie. Trotz weiterer Großchancen konnten die Deggendorfer die Führung im Verlauf des ersten Drittels nicht weiter ausbauen. Dies gelang aber im zweiten Drittel. Nach 22 gespielten Minuten war es Jungspund Philipp Müller, dem sein erster Treffer im DSC-Trikot gelang.
Wenige Minuten später baute Marius Wiederer im Powerplay die Führung auf 4:1 aus. Frech schlich sich der junge Verteidiger vors Dorfener Gehäuse, um dann einen Abpraller eiskalt zu versenken.
In dieser Manier machte die Otoupalik-Truppe weiter und nur wenig später lief Sergej Janzen allein auf das gegnerische Tor zu und versenkte den Puck durch die Beine von Gästekeeper Tanzer.
Die Führung weiter ausbauen konnte zu Beginn des letzten Drittels Denis Gulda. Völlig frei tauchte er vor dem Dorfener Gehäuse auf, tanzte den Torhüter aus und versenkte zum 6:1, was zeitgleich auch den Endstand darstellte.
Coach Jiri Otoupalik zeigte sich zufrieden mit der gezeigten Leistung. Gleichzeitig wies er aber noch darauf hin, dass man das Spielsystem nochmals verändert hatte und das neue System jetzt noch weiter einstudierte werden müsse.