Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser Teamausrüster: Warrior

Warrior Logo

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

Deggendorfer SC mit Arbeitssieg gegen den EHC Klostersee

Ergebnis_Grafing

Drei wichtige Punkte erkämpfte sich der Deggendorfer SC am Sonntagabend, denn man schlug den EHC Klostersee vor heimischen Publikum mit 3:2.
Von Anfang an kämpften beide Teams um jeden Zentimeter Eis. Viele Zweikämpfe und Nicklichkeiten waren das Resultat daraus. Zunächst waren es aber die Grafinger, die in Führung gingen. Gennaro Hördt konnte vor dem Tor einen Nachschuss an Sandro Agricola vorbei einschieben. Doch der DSC brauchte nicht lange, um eine passende Antwort zu finden. Radek Hubacek wirbelte an der Bande entlang, übertölpelte den überraschten EHC-Keeper mit einem Schuss an seinen Rücken, sodass die Scheibe zum 1:1 ins Tor prallte. Nur eine Minute vor der ersten Pause waren es wieder die DSC-Cracks, die jubelten. Sandro Agricola mit einer sensationellen Parade, sofort lief ein Konter über Patrik Beck und Denis Gulda, der den Puck schließlich auf Sylvester Radlsbeck ablegte, der den Puck unhaltbar unter die Latte knallte. Somit lag der DSC nach einem gespielten Drittel mit 2:1 in Front. Im zweiten Abschnitt war das Spiel weiterhin umkämpft und nach gut 30 Minuten musste ein DSC-Akteur bereits vorzeitig duschen gehen. Sergej Janzen kassierte nach einem Check gegen Kopf und Nacken eine Matchstrafe. In der darauffolgenden fünfminütigen Überzahlsituation konnte der EHC Klostersee durch Philipp Quinlan zum 2:2 ausgleichen. Nach einem Abpraller stand er völlig allein vor dem DSC-Gehäuse und musste nur noch einschieben. Doch wiederum hatte der DSC nur wenige Minuten später die passende Antwort parat. Alexander Janzen muss nach einem traumhaften Zuspiel von Andreas Gawlik am langen Eck nur noch den Puck gefühlvoll in die Maschen bugsieren. Mit viel Geschick und Kampf brachte der DSC dann im dritten Abschnitt dieses Ergebnis über die Zeit und steht nun in der Tabelle auf dem zweiten Platz.
Auch Trainer Jiri Otoupalik war nach der Partie zufrieden mit den drei Punkten, „die Moral sei heuer eine ganz andere", weiß der erfahrene Übungsleiter, der speziell hervorhob, wie sich seine Mannschaft Woche für Woche als Einheit präsentiert. Zufrieden und stolz kann der DSC-Coach damit die nächste Knaller-Partie ins Visier nehmen, denn am Freitag geht es zum absoluten Spitzenspiel und Derby nach Regensburg. Dort trifft der Tabellenführer Regensburg auf den Tabellenzweiten Deggendorfer SC.