Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser Teamausrüster: Warrior

Warrior Logo

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

Deggendorfer SC muss sich in Schönheide geschlagen geben

Bild Auszeit

Zwei Tage nach dem souveränen Sieg über die Blue Devils Weiden muss sich der Deggendorfer SC auswärts beim Schlusslicht aus Schönheide mit 3:0 geschlagen geben.
Das Spiel begann zunächst ähnlich wie am Freitag. Die Deggendorfer machten viel Druck. Allerdings gelang es den DSC-Akteuren noch nicht, wirklich Gefahr für das von Florian Neumann gehütete Tor der Schönheider in Gefahr zu bringen. In der 9. Spielminute dann der Paukenschlag aus Sicht der Hausherren. Bei ihrem ersten nennenswerten Angriff bediente der Ex-Deggendorfer Dennis Gulda von hinter dem Tor seinen Bruder Petr, der das 1:0 für die Wölfe markierte. Daraufhin drückten die Deggendorfer zwar auf den Ausgleich, der im ersten Drittel aber nicht mehr fallen wollte. Im zweiten Abschnitt erspielte sich der DSC erneut ein spielerisches Übergewicht. Trotz zahlreicher Überzahlmöglichkeiten in dieser Phase des Spiels, gelang es den Deggendorfer Akteuren nicht, Wölfe-Keeper Neumann zu bezwingen. Im letzten Abschnitt erhöhten die DSC-Cracks dann noch einmal die Schlagzahl. Nach etwa 50 gespielten Minuten zog Mychal Monteith aus dem Hintergrund ab und erzielte das 1:1. Doch der Jubel um den Ausgleichstreffer wurde jäh von Hauptschiedsrichter Dan Shilkitus gebremst. Der Referee kannte dem DSC den Treffer aufgrund eines Torraumabseitses ab, sehr zur Verwunderung der mitgereisten Deggendorfer Anhänger. Und dann kam es wie es kommen musste. In der 51. Minute erkämpften sich die Wölfe im eigenen Drittel den Puck und fuhren einen Konter, den sie in Person von Miroslav Jenka mustergültig verwerteten. Daraufhin rannte der DSC weiter an und versuchte, noch einmal ins Spiel zurückzukommen, doch an diesem Abend wollte die Scheibe einfach nicht hinter die Linie. Kurz vor Ende der Partie traf Petr Gulda noch ins mittlerweile verwaiste Deggendorfer Tor zum 3:0 Endstand. Durch diese Niederlage rutscht die Mannschaft von Trainer John Sicinski wieder auf den fünften Tabellenrang ab.
Am kommenden Freitag kommt es dann zum ersten Spiel der Meisterrunde. Hier wartet auf die DSC-Cracks gleich ein richtig dicker Brocken, denn der erste Gegner ist kein anderer, als der aktuelle Tabellenführer der Oberliga Süd, nämlich die Selber Wölfe. Spielbeginn in Selb ist um 20 Uhr.