Nächstes Heimspiel
Oberliga Süd - Hauptrunde
Deggendorfer SC
vs
ERC Bulls Sonthofen
Sonntag, 22.10.17 - 18:30 Uhr
Tickets jetzt online kaufen
Letztes Spiel
Deggendorfer SC
vs
Selber Wölfe
4    :    1   
Tabelle Oberliga Süd - Hauptrunde
Platz Name Tore GP
Gesamtpunkte
1. EC Peiting 29:12 15
2. Starbulls Rosenheim 22:7 15
3. Deggendorfer SC 26:16 15
4. Eisbären Regensburg 30:20 12
5. Selber Wölfe 23:16 12
6. Blue Devils Weiden 25:29 10
7. EV Landshut 21:20 9
8. ERC Bulls Sonthofen 18:15 6
9. EV Lindau 24:31 4
10. ECDC Memmingen 16:25 4
11. EHC Waldkraiburg 13:29 3
12. TEV Miesbach 17:44 0

Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

DSC nach Eishockeykrimi weiter an der Tabellenspitze

Ergebnis_Höchstadt

Es waren sechzig packende Minuten, die die 805 Zuschauer am Freitag Abend in der Deggendorfer Eissporthalle erleben durften. Es war allerdings nicht nur spannend, sondern auch erfolgreich, denn der DSC sicherte sich mit einem 6:5 Sieg über die Höchstadt Alligators weiterhin die Tabellenführung in der noch jungen Oberligasaison.
Beim Spiel gegen den Tabellenzweiten musste der DSC allerdings kurzfristig krankheitsbedingt auf Verteidiger Lukas Stettmer verzichten.
Wie bereits im ersten Heimspiel gegen die Wölfe startete der DSC stark in die Partie. Gleich das erste Powerplay nutzten die Mannen von Trainer John Sicinski zur 1:0 Führung. Mychal Monteith zog von der blauen Linie ab und Stefan Ortolf fälschte vor dem Tor unhaltbar für Gästekeeper Carsten Metz ab. Daraufhin erspielte sich der DSC einige Chance, allerdings zunächst noch ohne Erfolg. Erfolgreich waren dann allerdings die Gäste, die 16. Spielminute bei doppelter Überzahl durch Martin Vojcak den Ausgleich erzielten. Doch die Deggendorfer antworteten postwendend. Erneut im Powerplay erzielte Dimitrij Litesov nach schönem Doppelpass das 2:1 und mit diesem Spielstand ging es auch in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt wurde die Partie immer zerfahrener. Strafzeit reihte sich an Strafzeit, sodass kaum mehr ein Spielfluss zustande kam. Allerdings schafften es die Deggendorfer dennoch, trotz denkwürdiger 22 Strafminuten im Mitteldrittel, weiter nach vorne zu spielen und auch mit Erfolg. Zunächst traf Andrew Schembri nach 22 gespielten Minuten mit einem verdeckten Schuss zum 3:1. Danach hielt man trotz permanente Unterzahlspiel die Zwei-Tore-Führung relativ lang. In der 33. Spielminute waren die Hausherren allerdings doch chancenlos, als ein Schuss von Daniel Sikorski die Höchstadter wieder auf 3:2 heranbrachte. In den wenigen Momenten, in denen im zweiten Abschnitt fünf gegen fünf gespielt wurde, schafften es die DSC-Cracks aber erneut zurückzuschlagen. In der 34. Spielminute drückte Sylvester Radlsbeck bei seinem Alleingang im Fallen die Scheibe zum viel umjubelten 4:2 über die Linie. Damit allerdings nicht genug im Mitteldrittel, denn die Höchstadter konnten noch einmal zurückschlagen. Erneut profitierten sie von Deggendorfer Unterzahlspielen und kamen durch einen Doppelschlag in den letzten beiden Spielminuten tatsächlich zum Ausgleich. Nach dem Spiel waren sich beide Trainer auf der Pressekonferenz einig, dass sie in den letzten Jahren selten so eine schwache Schiedsrichterleistung wie an diesem Tag sahen. Nichtsdestotrotz zeigte sich der DSC unbeeindruckt durch die Umstände und gab im Schlussabschnitt nochmal richtig Gas. Dieses Mal, in eigener Überzahl, gelang die erneute Führung. Kyle Gibbons traf in der 48. Spielminute per Abstauber zum 5:4. Als ebenjener Gibbons rund sieben Minuten später nach toller Vorarbeit von Curtis Leinweber erneut traf, brachen im Deggendorfer Eisstadion alle Dämme. Angepeitscht durch die tolle Atmosphäre auf den Rängen brachten die Sicinski-Schützlinge den Vorsprung über die Zeit. Das 6:5 in der 58. Spielminute durch Höchstadts Daniel Sikorski war dann nur noch Ergebniskosmetik.
Nach dem Spiel haderte Gäste-Coach Daniel Jun etwas mit der Chancenauswertung seiner Mannschaft. Bei den vielen Überzahlmöglichkeiten hätte man seiner Meinung nach mehr herausholen können und auch müssen. Dennoch zollte Jun dem DSC auch Respekt. Man habe eine schnelle und wendige Mannschaft, die bei fünf gegen fünf dem Spiel jederzeit seinen Stempel aufdrücken könnte und permanent Torgefahr ausstrahle.
Damit feierte der DSC im dritten Spiel den dritten Sieg und bleibt damit auf Rang eins in der Oberliga Süd.
Am Sonntag geht es bereits weiter, dann trifft man auswärts auf den EV Lindau. Spielbeginn ist um 17:30 Uhr.