Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

DSC siegt mit souveräner Leistung in Sonthofen

Erg_Soho

Der Deggendorfer SC kann sich über die nächsten Punkte auf fremdem Eis freuen, denn das Team um Trainer Jiri Otoupalik setzte sich am Freitag in Sonthofen souverän mit 1:4 durch.
Von Beginn an trat das Deggendorfer Team sehr dominant auf und tat mehr für das Spiel als die Gastgeber. Auch durch eine frühe Unterzahlsituation ließ sich der DSC nicht aus dem Konzept bringen. Nach überstandener Strafzeit blockte Sergej Janzen an der blauen Linie einen Sonthofener Schussversuch, sprintete mit dem Puck den Sonthofener Verteidiger davon und blieb vor Jennifer Harß im Sonthofener Kasten eiskalt. Jedoch ruhten sich die DSC-Cracks nicht lange auf diesem frühen 0:1 aus. Nur zwei Minuten später überraschte Andrew Schembri mit einem Schussversuch von hinter der Torlinie Sonthofens Torfrau, die den Puck zum 0:2 ins Tor abprallen ließ. Obwohl die Deggendorfer noch weitere Chancen in diesem Abschnitt hatten, blieb es beim 0:2 nach 20 gespielten Minuten. Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts machte der DSC weiter, wo er im ersten Abschnitt aufgehört hatte. Spätestens als dann Patrik Beck mit einem Überzahltreffer das 0:3 erzielte, schien das Spiel bereits gelaufen zu sein. Eine hervorragend aufgelegte Jennifer Harß im Sonthofener Gehäuse konnte weitere Gegentreffer in dieser Spielphase verhindern. Somit hieß es 0:3 nach 40 Minuten. Hoffnung keimte nochmal im Sonthofener Lager auf, als Marc Sill zu Beginn des Schlussabschnitts mit einem präzisen Rückhandschuss das 1:3 markierte, doch der DSC spielte weiter hochkonzentriert und ließ sich durch diesen Gegentreffer nicht aus der Ruhe bringen. Man spielte in dieser Phase sehr cleveres Eishockey, sodass die Bulls sich in ihren Angriffsbemühungen aufrieben und nichts Zählbares mehr zustande brachten. Am Ende machte Topscorer Robin Slanina mit seinem 14. Saisontreffer den Deckel zum 1:4 drauf. Somit bleibt der DSC weiterhin auf Platz drei der Oberliga Süd, punktgleich mit dem Zweiten, dem EHC Bayreuth.