Nächstes Heimspiel
Oberliga Süd - Meisterrunde
Deggendorfer SC
vs
Starbulls Rosenheim
Freitag, 26.01.18 - 20:00 Uhr
Tickets jetzt online kaufen
Letztes Spiel
Eisbären Regensburg
vs
Deggendorfer SC
4    :    6   
Tabelle Oberliga Süd - Hauptrunde & Oberliga Süd - Meisterrunde
Platz Name Tore GP
Gesamtpunkte
1. Starbulls Rosenheim 139:83 74
2. Deggendorfer SC 156:105 73
3. EV Landshut 142:89 71
4. Selber Wölfe 142:99 71
5. EC Peiting 153:112 65
6. ERC Bulls Sonthofen 113:94 56
7. Eisbären Regensburg 129:119 49
8. Blue Devils Weiden 125:142 47

Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

DSC unterliegt im Topspiel und reist nach Lindau

Zweikampf Litesov

In einer engen Partie zog der Deggendorfer SC am Donnerstagabend gegen die Selber Wölfe den Kürzeren. Vor knapp 2000 Zuschauern im heimischen Rund unterlag das Team von Trainer John Sicinski den Franken mit 2:4.
Von Beginn an zeigte sich, dass es ähnlich wie am Dienstag, eine laufintensive Partie mit vielen Zweikämpfen werden würde. Beide Teams konnten sich zu Beginn gute Chancen erspielen, doch bei den Torhütern war zunächst Endstation. Dies sollte sich in der 18. Spielminute ändern. Ausgerechnet in eigener Überzahl kassierte der DSC den ersten Treffer. Lukas Pozivil traf nach einem Konter für die Gäste. Doch noch im selben Powerplay hatten die Deggendorfer die Antwort parat. Ales Jirik bediente mustergültig Andreas Gawlik, der per Direktschuss für den postwendenden Ausgleich sorgte. Im zweiten Abschnitt waren es dann wieder die Gäste, die in Führung gingen. Achim Moosberger fälschte in der 31. Minute einen Schuss von Dominik Müller unhaltbar für Cody Brenner ab. Als dann kanpp fünf Zeigerumdrehungen später Ian McDonald zum 1:3 traf, war dies keineswegs der K.O. für den DSC, denn nur 15 Sekunden später nach der erstmaligen Zwei-Tore-Führung der Gäste schlugen die Deggendorfer postwendend zurück. Robin Deuschl behauptete neben dem Gästetor geschickt den Puck, bediente Santeri Ovaska, der Niklas Deske im Wölfe-Tor keine Chance ließ und zum 2:3 einschob. Nun versuchten die Deggendorfer im Schlussabschnitt noch einmal alles, um zum Ausgleich zu kommen, jedoch ließ die Selber Abwehr mitsamt einem herausragenden Niklas Deske keinen weiteren Treffer mehr zu. Kurz vor Ende der Partie setzten die Hausherren noch einmal alles auf eine Karte und nahmen Brenner zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Aber auch diese Maßnahme blieb erfolglos. Selbs McDonald traf kurz vor Schluss noch ins verwaiste Deggendorfer Tor und setzte den Schlussstrich unter diese hart umkämpfte Partie.

 

Nach dieser Niederlage im Spitzenspiel reist die Sicinski-Truppe gleich morgen weiter nach Lindau, wo sie auf die heimischen Islanders treffen. Das Team von Bodensee, das vom Ex-Deggendorfer Dustin Whitecotton trainiert wird, hat in dieser Spielzeit schon mehrfach bewiesen, dass sie dem DSC das Leben schwer machen können. Beim ersten Gastspiel der Deggendorfer unterlag man den Islanders mit 2:5 und auch beim Spiel der Lindauer in Deggendorf am vergangenen Freitag machten sie es dem DSC nicht einfach. Mit 0:3 lagen die Gäste bereits in Front, ehe die Deggendorfer die Partie noch zu einem 4:3 Sieg drehten. Der DSC darf sich also auf eine schwierige Partie gefasst machen. Dabei fehlen wir neben Benedikt Böhm wohl auch weiterhin Kyle Gibbons, dessen Einsatz noch ungewiss ist. Spielbeginn in Lindau ist um 18 Uhr.