Nächstes Heimspiel
Oberliga Süd - Hauptrunde
Deggendorfer SC
vs
EV Landshut
Sonntag, 17.12.17 - 18:30 Uhr
Tickets jetzt online kaufen
Letztes Spiel
TEV Miesbach
vs
Deggendorfer SC
2    :    6   
Tabelle Oberliga Süd - Hauptrunde
Platz Name Tore GP
Gesamtpunkte
1. Deggendorfer SC 106:60 51
2. Starbulls Rosenheim 86:54 45
3. Selber Wölfe 88:61 45
4. EV Landshut 93:63 44
5. EC Peiting 95:66 39
6. Eisbären Regensburg 93:74 33
7. ERC Bulls Sonthofen 64:55 30
8. EV Lindau 78:89 27
9. Blue Devils Weiden 79:93 27
10. ECDC Memmingen 64:95 18
11. EHC Waldkraiburg 51:112 12
12. TEV Miesbach 56:131 4

Dein DSC-Fanshop

Fanshop open

Unser exklusiver Partner:

HCS Support
Klubkasse

Premiumpartner

Social Networks

Harmloser Deggendorfer SC unterliegt Erding

Einen mutlosen Auftritt des DSC bestraften am Freitagabend die Erding Gladiators, als sie mit 2:7 drei Punkte aus Deggendorf mitnehmen konnten. Deggendorf lief zweimal einem Rückstand hinterher und konnte jeweils ausgleichen, im Mittelabschnitt konnten die Gladiators jedoch davonziehen. Zwar versuchte Deggendorf in den letzten 20 Minuten noch einmal, das Ruder herum zu reißen, aber nachdem Patrik Beck fünf Minuten vor dem Ende der Partie eine Spieldauer-Disziplinarstrafe wegen Checks in die Bande aufgebrummt bekam, erzielte Erding zu allem Überfluss zwei weitere Treffer.


Anscheinend ist der überraschende Trainerwechsel unter der Woche doch nicht so spurlos an der Mannschaft vorbei gegangen. Gegen Erding war man über weite Strecken des Spiels mut- und ideenlos. Erding, dass schon in den letzten Partien aufsteigende Form bewies, verdiente sich den Dreier redlich. Angeführt von einem starken Andrew Schembri (3 Punkte), war man gedankenschneller und brachte mit schnörkellosem Spiel die Deggendorfer Defensive ein ums andere Mal in Bedrängnis.


Christian Zessack, Sportlicher Leiter und Interimscoach, war dann auch sichtlich enttäuscht. "Wir haben heute das alles nicht umsetzen können, was im Training wunderbar geklappt hat", ließ er verlauten. Zwar war man bemüht, dass von Louis-Vincent Albrecht gehütete Tor zu treffen, aber meist agierte man einen Hauch zu umständlich, was auch Christian Zessack monierte. "Wir haben uns vorgenommen, über die Bande raus zu spielen, aber dann kamen meist Pässe durch die Mitte." Diesmal stand man auch in Unterzahl nicht gut genug, gleich vier von fünf Überzahlsituationen nutzten die Gäste. Die Umstellung des DSC, bei eigenem Überzahlspiel nur noch einen Spieler an der blauen Linie zu postieren, brachte noch nicht den gewünschten Erfolg. Gäste-Coach Samanski war indes stolz auf die Leistung seiner Mannschaft, denn "man habe sich endlich für die zuletzt gezeigten Leistungen belohnt und man hoffe, dass der Knoten nun endlich geplatzt sei".


Im Lager des DSC ist vor dem Sonntagsspiel Seelenmassage angesagt, denn nach drei Siegen in Folge verlor man nun dreimal hintereinander. Dass es dem nächsten Gegner Peiting ähnlich ergeht, dürfte nur ein schwacher Trost sein. Verzichten muss man neben dem verletzten Stefan Ortolf auf den für Sonntag gesperrten Patrik Beck und womöglich auch auf Daniel Möhle, dem Kreislaufprobleme zu schaffen machten. Mit dabei ist dagegen wieder Simon Maier, der seine Ausbildung abgeschlossen hat.

 

Tore: 0:1 (6.) Schwarz, 1:1 (15.) Benda (Beck, Möhle), 1:2 (23.) Rische, 2:2 (30., ÜZ) Fatyka (Whitecotton, Benda), 2:3 (31., ÜZ) Trox, 2:4 (35., ÜZ) Zimmermann, 2:5 (39.) Schembri, 2:6 (57., ÜZ) Engel, 2:7 (58., ÜZ) Mulvey.

Zuschauer: 718
HSR: Alexander Singer, LSR: Steffen Moosberger, Björn Seitz