Nächstes Heimspiel - DNL 2
DNL 2 - Playoff - Viertelfinale
Kein Spiel anstehend.
Letztes Spiel
SC Riessersee
vs
DNL 2
7    :    2   

Social Networks

DNL2 des Deggendorfer SC kann auch aus Schwenningen keine Punkte entführen

Es scheint wie verhext. Auch in den beiden Spielen in Schwenningen sollte der DNL2-Truppe kein Punkt gelingen. Verschenkte man am Samstag die Punkte noch im 2. Drittel, entschied am Sonntag ein Fehler die Partie. Am Ende stand eine 7:8 (4:2,1:5,2:1)-Niederlage, sowie eine 0:3 (0:0,0:1,0:2)-Pleite zu Buche. Nach einer nun fast 4-wöchigen Pause, müssen dringend Punkte her, um den Klassenerhalt nicht aus den Augen zu verlieren.


Schwenningen begann am Samstag druckvoller und scheiterte erst am Pfosten, kurz darauf gingen sie dennoch mit 1:0 in Führung. Die DSC'ler hatten aber die richtige Antwort parat. Stefan Groß kam bei angezeigter Strafe als sechster Feldspieler aufs Eis und donnerte den Puck perfekt in den rechten Winkel zum 1:1. In der 11. Minute täuschte Vladislav Mishichev einen Pass an, schoss aber in kurze Eck zum 2:1 ein. Und der DSC hatte weiterhin gute Chancen, eine nutze Veit Gebele, der einen Schuss von Jan-Ferdinand Stern zum 3:1 abfälschte. Danach war man etwas zu fahrlässig in der eigenen Zone, das nutzte Schwenningen gleich wieder zum Anschlusstreffer. Doch auch dieses Mal schlug der DSC zurück, Anton Titov nutzte einen Abpraller zum 4:2, so auch der Pausenstand.


Was im 2. Drittel passierte war unerklärlich. Man gewann keine Zweikämpfe und keine Bullys mehr, nahm zu viele Strafzeiten und machte viele individuelle Fehler. Sowohl das 3:4 als auch das 4:4 resultierte aus einem Konter, das 5:4 und das 6:4 durch zwei Alleingänge. Zwar verkürzte Ludwig Seidl kurz darauf auf 5:6, aber Schwenningen erzielte mit einem verdeckten Schuss noch das 7:5 vor der Pause.


Nach der Pause übernahm der DSC das Spiel ohne lange Zeit gefährlich zu werden. Schwenningen hingegen nutzte die einzige Chance in diesem Drittel zum 8:5. Hoffnung keimte noch einmal Hoffnung auf als Jan-Ferdinand Stern kurz darauf mit einem präzisen Schuss unter die Latte zum 6:8 verkürzte. Man erhöhte danach den Druck und wurde auch belohnt, denn Christian Schweigl gelang nach einer undurchsichtigen Situation vor dem Tor das 7:8 in der 57.Minute. In den letzten Minuten wollte keine richtige Großchance mehr herausspringen und man verlor das Spiel trotz 7 Toren nach einem schwachen 2. Drittel.


Schwenninger ERC – Deggendorfer SC DNL2 8:7 (2:4,5:1,1:2)
Tore/Assist: Jan-Ferdinand Stern 1/4, Vladislav Mishichev 1/1, Veit Gebele 1/1, Christian Schweigl 1/1, Anton Titov 1/1, Stefan Groß 1/0, Ludwig Seidl 1/0, Maximilian Artmann 0/2, Arthur Platonow 0/1, Philipp Nagel 0/1, Benoit Baumgartner 0/1
Strafen: Schwenningen 14 Min. + 10 Min. Diziplinarstrafe Daucik (Check gegen den Kopf- und Nacken), Deggendorf 14 Min. + 10 Min. Diziplinarstrafe Baumgartner (Check gegen den Kopf- und Nacken), Resch (Unsportliches Verhalten)

 

Ein ganz anderes Spiel gab es am Sonntag. Beide Mannschaften gingen bei weitem nicht mehr so offensiv zu Werke und standen in der Abwehr deutlich besser. Trotzdem ergaben sich auf beiden Seiten einige Chancen, diese blieben ungenutzt. So der Pausenstand 0:0.

 

Nach der Pause gab es einige Schüsse auf beiden Seiten, aber diese waren meist ungefährlich oder ein gefundenes Fressen für die Torhüter. Einmal wurde es brenzlig, als Andy Resch einen Alleingang vereitelte. Die entscheidende Szene in der 32. Minute. In einem 3 auf 0 Konter ging Schwenningen mit 1:0 in Führung. Kurz darauf hatten die DSC'ler eine fünfminütige Überzahl, die die Schwenninger unbeschadet überstanden. Mit vereinten Kräfte und einiges an Glück konnten Sie den Ausgleich verhindern. Stand nach dem 2. Drittel 1:0 für Schwenningen.

 

Im letzten Drittel war Schwenningen darauf bedacht die Führung zu verteidigen und keine Torchancen zuzulassen. So ergaben sich auch nicht mehr viele Möglichkeiten zum Ausgleich. Einmal war der Puck endlich im Tor. Aber der Schiedsrichter hatte etwas dagegen und gab das Tor aus nicht nachvollziebaren Gründen nicht. Man nahm den Torwart vom Eis, musste aber das Empty Net hinnehmen und kassierte zu allem Überfluss noch das 3:0.

 

Schwenninger ERC – Deggendorfer SC DNL2 3:0 (0:0,1:0,2:0)
Tore: -
Strafen: Schwenningen 14 Min. + 10 Min. Diziplinarstrafe Stärk (Unsportliches Verhalten) + Spieldauerdisziplinarstrafe Valenti (Check gegen den Kopf und Nacken), Deggendorf 12 Min.