Nächstes Heimspiel - DNL 2
DNL 2 - Playoff - Viertelfinale
Kein Spiel anstehend.
Letztes Spiel
SC Riessersee
vs
DNL 2
7    :    2   

Social Networks

DNL2 des Deggendorfer SC muss trotz hartem Kampf sportlichen Abstieg hinnehmen

Am Schluss sollte es einfach nicht sein. Zwar gewann man mit 3:2 (0:1,0:0,3:1) in Landshut, aber verlor das entscheidende Spiel um den Klassenerhalt in Füssen mit 4:6 (1:2,1:2,2:2). Nötig war der zweite Sieg, weil Bietigheim beide Spiele in Riessersee für sich entscheiden konnte. Somit muss man den sportlichen Abstieg in die Bayernliga verkraften. Gegen Landshut spielte man über weite Strecken kompakt und erarbeitete sich den Sieg regelrecht. In Füssen war man im 1. Drittel läuferisch nicht auf der Höhe, übernahm ab dem 2. Drittel das Kommando und scheiterte an der eigenen Chancenverwertung.


Die Partie in Landshut startete nicht erfolgreich. Gerade einmal fünf Sekunden waren in Unterzahl gespielt und schon klingelte es im Deggendorfer Kasten. Nach dem Bully sprang die Scheibe vors Tor und dort musste der Stürmer nur noch vollenden. Im weiteren Verlauf hatte man einige Überzahlspiele, fast zwei Minuten sogar doppelte Überzahl, spielte dies aber zu schlampig und so verstrich diese erfolglos. Somit auch der Pausenstand 1:0.
Nach der Pause schenkten sich beide Teams weiterhin nichts, Landshut hatte die besseren Einschussmöglichkeiten. Mitte des Drittels war man in Überzahl, kassierte aber einen Konter, den man nur mit einem Foul stoppen konnte. Den Penalty hielt Daniel Filimonow bravourös. In dem Drittel sollten keine weiteren Tore fallen, deshalb weiterhin 1:0 für Landshut.


Im letzten Drittel legte Landshut in der 44. Minute nach zum 2:0. Die DSC'ler waren aber keineswegs geschockt und versuchten weiterhin offensiv gefährlich zu werden. Ein Überzahlspiel brachte dann den Erfolg. Bully gewonnen, Schuss von der blauen Linie, der Puck prallte von der Bande auf der anderen Seite zurück und Mikhail Startcev verkürzte auf 1:2. Es wurde noch besser, in der 50. Minute, bekam Stefan Groß einen Querpass, scheiterte zunächst am Goalie, versenkte den Abpraller zum 2:2 im Tor. Somit wieder Spannung pur. Nur drei Minuten später dann die Führung! Im Gewühl vor dem Tor behielt Mikhail Startcev die Übersicht und brachten die eigenen Farben in Front. Danach galt es diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Landshut gab noch einmal alles, aber der DSC verteidigte leidenschaftlich und entführte die 3 Punkte aus Landshut.


EV Landshut – Deggendorfer SC DNL2 2:3 (1:0,0:0,1:3)
Tore/Assist: Mikhail Startcev 2/0, Stefan Groß´1/1, Christian Schweigl 0/1, Arthur Platonow 0/1, Ludwig Seidl 0/1, Jan-Ferdinand Stern 0/1, Anton Titov 0/1
Strafen: Landshut 18 Min., Deggendorf 8 Min.

 

Die Partie in Füssen drohte früh einen eindeutigen Verlauf zu nehmen. Bereits nach 6 Minuten führte Füssen mit 2:0. Füssen war im 1. Drittel läuferisch klar überlegen und hatte gute Möglichkeiten. Der DSC brauchte eine ganze Zeit um ins Spiel zu kommen. In der 11. Minute dann der etwas überraschende Anschlusstreffer. Jan-Ferdinand Stern zog ab und Pierre Schmidt fälschte zum 1:2 ab. Danach erspielte sich der DSC weitere Möglichkeiten. Erst scheiterte Jonas Franz mit einem Alleingang, danach Mathias Sagerer am Pfosten. Nach dem Drittel führte Füssen verdient mit 2:1.

 

Der DSC startete mit Schwung ins 2. Drittel, vergab aber die erste Chance. Im Gegensatz zu Füssen, bei denen der Puck dorthin sprang, wo der Stürmer stand und auf 3:1 erhöhte. Nachdem Arthur Platonow erst einen Alleingang vergab, machte er es in der 33. Minute besser. Der DSC setzte energisch nach, eroberte sich die Scheibe im Angriffsdrittel und Arthur Platonow versenkte die Scheibe im Tor zum 2:3. Gerade als man den Druck erhöhen wollte, schlug Füssen wieder eiskalt zu. Der Schuss ging unter dem Schoner zum 4:2 ins Netz. Doch auch danach gab es noch beste Möglichkeiten, so traf man bei einem 3 auf 1 Konter das leere Tor nicht. Somit 4:2 nach 40 Minuten.


Im letzten Drittel legte der DSC noch einen Gang zu und schnürte Füssen teilweise im eigenen Drittel ein. Aber wie schon zuvor vergab man zu viele Chancen. So ließ man einen 2 auf 1 Konter ungenutzt und hatte einfach auch nicht das Glück, dass der DSC ein „dreckiges" Tor schoss. Aber als Jonas Franz nach einem Foul den Puck noch zu Arthur Platonow brachte, war man endlich wieder dran, er verkürzte auf 3:4. Dann klappte es endlich auch einmal in Überzahl. Ludwig Seidl zog ab, Arthur Platonow hielt den Schläger hin und es stand 4:4! Somit war alles wieder möglich. Aber wie brutal es sein kann, zeigte Füssen. Ein Schuss von der Blauen, der vorbei gegangen wäre, fälschte ein Stürmer des EV Füssen wunderschön ins Tor, zum Leidwesen des DSC. Die Zeit lief langsam davon, aber noch einmal doppelte Überzahl für den DSC. Dieses Mal stand wieder der Pfosten im Weg. Es sollte somit nicht sein und Füssen machte mit dem Empty-Net-Treffer den Deckel drauf.

 

Somit ist die Saison der DNL2 beendet und man hat den Klassenerhalt knapp verpasst.

 

EV Füssen – Deggendorfer SC DNL2 6:4 (2:1,2:1,2:2)
Tore/Assist: Arthur Platonow 3/0, Pierre Schmidt 1/0, Jan-Ferdinand Stern 0/2, Marco Degasperi 0/1, Anton Titov 0/1, Jonas Franz 0/1, Ludwig Seidl 0/1, Mikhail Startcev 0/1
Strafen: Füssen 14 Min. + 10 Min. Disziplinarstrafe Läufle (Check gegen Kopf und Nacken), Deggendorf 10 Min + 10 Min. Disziplinarstrafe Baumgartner, Groß (Unsportlichkeit) + Spieldauer Baumgartner (Unsportlichkeit)