Nächstes Heimspiel - DNL 2
DNL 2 - Playoff - Viertelfinale
Kein Spiel anstehend.
Letztes Spiel
SC Riessersee
vs
DNL 2
7    :    2   

Social Networks

DNL2-Mannschaft verlangt dem SC Riessersee alles ab - bleibt aber ohne Punkte

Am Ende des Wochenendes gab die gleiche Erkenntnis wie schon die Wochen zuvor. Ein Spiel dauert mindestens 60 Minuten, doch wieder schaffte es die Mannschaft nicht, die Leistung über ein komplettes Spiel zu zeigen. Dies kostete der Mannschaft erneut mögliche Punkte. In Riessersee unterlag man nach guten Start mit 4:7 (3:1,0:2,1:4) und zu Hause nach schwachen zehn Minuten im Mitteldrittel mit 3:4 (1:1,0:3,2:0). Einsatz, Willen und Kampfbereitschaft passte in jedem Spiel, nur die nötige Konstanz lässt noch auf sich warten.


Zu Beginn ging der Plan am Samstag voll auf. Hinten gut stehen und dann entscheidende Nadelstiche in der Offensive setzen. Dies gelang Jan-Ferdinand Stern gleich in der 3. Minute, als er platziert zur Führung einschoss. In Unterzahl fing Jonas Franz den Puck ab und donnerte den Puck in den Winkel zum 0:2! Riessersee erspielte sich nun immer bessere Möglichkeiten, aber spätestens bei Jennifer Spingler war Endstation. In der 14. Minute setzte sich Jonas Franz wieder energisch durch und ließ einen Verteidiger aussteigen, zog nach innen und versenkte den Puck zum 0:3 in den Maschen. Mit dem Vorsprung wollte man auch in die Pause gehen, ließ aber einen Stürmer von Riessersee ohne Gegenwehr ins Drittel fahren, der bewies seine Torgefährlichkeit und traf kurz vor Drittelende in den Winkel zum 1:3-Anschluss.

 

Nach der Pause legte Riessersee deutlich zu und schnürrte die DSC'ler teilweise im eigenen Drittel ein. Man konnte teilweise nicht einmal den Puck aus dem Drittel bringen. So auch beim 2:3-Aschlusstreffer. Ein Turnover in eigenen Drittel führte dazu, dass ein Spieler von Riessersee völlig blank vor dem Tor stand und nur noch einschieben musste. Beim 3:3-Ausgleich war auch etwas Glück dabei, vom eigenen Spieler sprang der Puck ins Tor. Riessersee mit weiteren dicken Chancen, aber Jennifer Spingler hielt das Unentschieden fest. In einer Szene knallte der Puck erst an den linken Pfosten des Deggendorfer Gehäuses, danach an den rechten Pfosten. Selbst konnte man wenig Offensivakzente setzen.

 

Im letzten Drittel versuchte man wieder an das 1. Drittel anzuknüpfen. Das gelang zu Beginn auch ganz gut, denn Max Artmann schoss einfach mal Richtung Tor, der Torwart war scheinbar noch in der Kabine und der Puck lag im Tor zum 3:4. Die Führung hielt aber nicht lange. Nach einem katastrophalen Fehlpass im eigenen Drittel, nutzte Riessersee diesen eiskalt zum 4:4. Reichlich Diskussion gab es beim 5:4. Jennifer Spingler hatte den Puck unter sich und wurde ins Tor geschoben, wodurch der Puck wieder frei lag und ins Tor befördert wurde. Nachdem das Tor auch noch angehoben wurde, eine klare Fehlentscheidung! Das Tor zählte trotzdem – doppelt bitter, Jonas Franz musste auch noch zehn Minuten auf die Strafbank. Als Riessersee in Überzahl noch auf 6:4 erhöhte war die Luft raus und in der 54. Minute fiel noch das 7:4.

 

SC Riessersee – Deggendorfer SC DNL2 7:4 (1:3,2:0,4:1)
Tore: Jonas Franz 2/0, Jan-Ferdinand Stern 1/0, Maximilian Artmann 1/0, Stefan Groß 0/2, Simon Hoefer 0/1, Pierre Schmidt 0/1, Alexander Schwarz 0/1, Veit Gebele 0/1, Dominik Steer 0/1
Strafen: Riessersee 2 Min., Deggendorf 14 Min. + 10 Min. Disziplinarstrafe Franz (Unsportlichkeit)

 

Tags darauf traf man auf denselben Gegner unter schwierigen äußeren Bedingungen. Nasses Eis und Nebel machten es für beide Mannschaften nicht einfach. So tasteten sich beide Mannschaften die ersten 10 Minuten ab und es gab wenige Torchancen. Danach gaben beide Offensivreihen mehr Gas und der DSC ging in Führung. Max Artmann gelang im Nebel die 1:0-Führung! Kurz vor Drittelende versuchte ein Deggendorfer zu klären, der dabei gehackt wurde und sich losriss, dadurch bekommt der Gegner den Stock gegen den Kopf. Zur Verwunderung muss der Deggendorfer dafür auf die Strafbank, bitter dass gleich nach dem Bully der Ausgleich fiel. Gerade einmal zwei Sekunden waren noch zu spielen. Das ging am Schluss viel zu einfach!

 

Nach der Pause dann wieder ein unerklärlicher Blackout. Man ließ jegliche Aggressivität vermissen und war immer zu spät. Diese Phase nutze Riessersee aus und erhöhte die Führung kontinuierlich auf 4:1. Danach nahm der Trainer eine Auszeit und wechselte im Tor Marco Kammerer ein, um die Jungs wieder wachzurütteln. In der Tat wirkte man danach wieder spritziger und erarbeite sich wieder Torchancen, diese blieben aber noch ungenutzt.
Im letzten Drittel versuchte man alles um Riessersee noch gefährlich zu werden. In der 45. Minute nutzte man dann endlich eine Torchance, Jan-Ferdinand Stern zog trocken ab und netzte ein zum 2:4. Als Jonas Franz in der 47. Minute dann zum 3:4-Anschluss traf, war alles wieder offen. Danach vergab man beste Chancen, Veit Gebele schoss alleine übers Tor, Stefan Groß und Jan-Ferdinand Stern neben das Tor. Auch einen 2 auf 1 Konter konnte man nicht nutzen, so dass die Riessersee die Punkte mit nach Hause nahm.

Wieder war man nah dran, ließ aber zu viele Chancen ungenutzt und schlief 10 Minuten im Mitteldrittel, das den Unterschied ausmachte. Die nächste Chance auf den ersten Sieg besteht nächste Woche, wenn man am Samstag in Peiting antritt (19:30 Uhr) und am Sonntag selbigen um 10 Uhr empfängt.

 

Deggendorfer SC DNL2 – SC Riessersee 3:4 (1:1,0:3,2:0)
Tore/Assist: Maximilian Artmann 1/0, Jan-Ferdinand Stern 1/0, Jonas Franz 1/0, Stefan Groß 0/2, Veit Gebele 0/1, Alexander Schwarz 0/1
Strafen: Deggendorf 10 Min. + 10 Min. Disziplinarstrafe Groß (Unsportlichkeit), Riessersee 8 Min.