Social Networks

Kleinstschüler des DSC beim Abschlussturnier mit toller Leistung

170328_U10_Turnier_Team

Am vergangenen Wochenende fand das Saisonabschlussturnier der Kleinstschüler (Jahrgänge 2007 und 2008) des DSC im Deggendorfer Eisstadion statt.
Neben dem Deggendorfer SC, der mit zwei Teams antrat, waren die Mannschaften des EV Ravensburg, des ESC München, des EV Regensburg, des ESC Geretsried, des EHC Klostersee und der EHF Passau der Einladung nach Deggendorf gefolgt. Besonders erfreulich war, dass mit dem HC Klatovy und dem HC Certi Ostrov auch zwei Mannschaften aus Tschechien an dem Turnier teilnahmen. Das Freundschaftsturnier wurde im Modus „jeder gegen jeden" ausgetragen, so dass jede Mannschaften an diesem Wochenende ein Pensum von neun Spielen zu absolvieren hatte.


Im letzten Turnier der Saison gaben die Deggendorfer Spieler beider Mannschaften noch einmal richtig Gas. Dies schlug sich auch gleich in den Ergebnissen nieder. Beide Teams konnten ihre Auftaktspiele souverän gewinnen. Während die Mannschaft DSC rot den Eishockeyfreunden aus Passau beim 34:0 nicht den Hauch einer Chance ließen, siegte das Team blau gegen den ESC Geretsried mit 7:1. Für den DSC rot ging es in diesem Modus weiter: So konnte der ESC München mit 16:0, der EV Regensburg mit 15:1 und der EHC Klostersee mit 8:1 besiegt werden.


Nicht ganz so gut lief es für das junge Team DSC blau. Bereits im zweiten Spiel musste man sich dem haushohen Favoriten aus Ravensburg mit 0:9 geschlagen geben. Sehr unglücklich verlief auch die dritte Partie. Trotz Feldüberlegenheit hieß es am Ende 2:0 für den HC Certi Ostrov. Gegen den ESC München wendete sich jedoch das Blatt wieder und der DSC blau konnte nach einer starken Leistung mit 7:2 gegen den ESC München gewinnen. Im letzten Spiel des Tages war das Schussglück leider wieder nicht auf Seiten des DSC, so dass man sich gegen die EHF Passau trotz Überlegenheit mit einem 0:0 begnügen musste.


Für den DSC rot war das letzte Spiel des Tages zugleich das vorgezogene Endspiel. Mit dem EV Ravensburg traf man auf einen Gegner, der bis dahin ebenfalls alle seine Spiele gewinnen konnte. In einer guten und sehr spannenden Partie hatten die Gäste aus Ravensburg dank einer effektiven Chancenverwertung und eines überragenden Torhüters das bessere Ende für sich. Mit 4:2 musste sich der DSC rot zum ersten und einzigen Mal in diesem Turnier geschlagen geben.


Der zweite Tag begann mit dem Deggendorfer Derby DSC rot gegen DSC blau. Obwohl das junge Team des DSC blau mit 1:0 in Führung ging, setzte sich schließlich doch das reifere Team des DSC rot deutlich mit 18:1 durch.
Und so ging es für den DSC rot auch weiter: Zuerst wurde der HC Certi Ostrov mit 15:0 besiegt, bevor der ESC Geretsried mit 12:1 das Nachsehen hatte. Aber auch der DSC blau fand wieder in die Erfolgsspur zurück. Gegen Regensburg konnte nach einer starken Leistung ein 7:2 Sieg eingefahren werden. Im dritten Spiel war dann aber gegen den HC Klatovy trotz guter kämpferischer Leistung nichts zu holen. Die Partie ging mit 0:6 an die Tschechen.


Da der EV Ravensburg alle Spiele gewinnen konnte, stand vor dem letzten Spiel des DSC rot bereits fest, dass der Turniersieg nicht mehr möglich war. Gegen den punktgleichen HC Klatovy ging es jedoch um Platz 2. Hier gaben die Spieler von Trainer Karl-Heinrich Stern noch einmal alles und siegten nach einer starken Leistung absolut verdient mit 11:1.
Die Mannschaft DSC blau musste ihr letztes Spiel gegen den EHC Klostersee bestreiten. In einer spannenden Partie hieß es am Ende 2:2. Mit diesem Ergebnis sicherte sich das Team von Trainer Stano Fatyka den sechsten Platz.


Turniersieger wurde somit der EV Ravensburg vor dem DSC rot und dem HC Klatovy. Auf Platz vier landete der EHC Klostersee vor dem HC Certi Ostrov und dem Team DSC blau. Auf den Plätzen folgten der ESC München, der EV Regensburg, die EHF Passau und der ESC Geretsried.


Die Tore für die beiden Deggendorfer Mannschaften erzielten Daniel Gavriluk (33), Viktor Skorohodov und Toni Fürst (je 18), Elias Röhrner (17), Alexander Benz (10), Richard Grinwald (9), Adrian Kollmer (8), Sebastian Reichl und Moritz Reif (je 7), Derik Müller (5), Niko Fatyka und Xaver Reif (je 4), Jonas Seidl, Tobias Kopp und Dennis Beckel (je 3) sowie Jonas Alt, Wadim Grischanov und Hubert Niemiec (je 2).