Nach dem Heimsieg über die Bayreuth Tigers am Freitag konnte das Team von Trainer John Sicinski am Sonntagabend bei seinem Auswärtsspiel nachlegen. Beim EHC Freiburg gewannen die Deggendorfer Kufencracks, bei denen erneut Christopher Kasten verletzungsbedingt fehlte, mit 1:3 und fahren damit das erste Sechs-Punkte-Wochenende in der DEL2 ein.

Nach dem furiosen Heimsieg über die Bayreuth Tigers erwischte der DSC auch gegen Freiburg den besseren Start in die Partie. Früh konnte man die etwas abwartend agierenden Gastgeber unter Druck setzen und sich gut in Szene setzen. Die beste Chance hatte dabei René Röthke, der sich in eigener Unterzahl schön durchsetzte und einen gefährlichen Schuss anbrachte, den Matthias Nemec im Freiburger Tor mit viel Mühe abwehren konnte.

Trotz der optischen Überlegenheit waren es dann allerdings die Freiburger, die in Führung gingen. In der 16. Minute war es Philipp Rießle, der aus halbrechter Position einfach mal abzog und Björn Linda zum 1:0 überwand. Dies war gleichermaßen auch der Spielstand nach 20 gespielten Minuten.

Auch im zweiten Drittel erwischte der DSC den besseren Start und bekam früh eine Überzahlmöglichkeit zugesprochen. Diese nutzte das Team von Trainer John Sicinski dann durch Kyle Gibbons eiskalt aus, der unbedrängt in die Mitte ziehen durfte und Nemec zum 1:1 überwand.

In der Folgezeit handelten sich die Deggendorfer dann zu viele Strafzeiten ein und spielten teilweise minutenlang in nummerischer Unterzahl. Bis auf wenige gute Gelegenheiten für die Freiburger überstand der DSC diese Phase schadlos und konnte selbst in der Offensive einen drauflegen. Die Breisgauer vertändelten im Spielaufbau den Puck, Christoph Gawlik sagte danke und bediente den freistehenden Maximilian Gläßl, der in eigener Unterzahl Nemec zur erstmaligen Deggendorfer Führung überwand.

Wie bereits in den ersten beiden Dritteln starteten die Deggendorfer dann druckvoll in die letzten 20 Minuten und wurden dieses Mal dafür belohnt. Eine schöne Kombination über René Röthke und Christoph Gawlik vollendete Justin Kelly zum 1:3. Im restlichen Drittelverlauf versuchten die Freiburger alles, um noch einmal

heranzukommen, doch eine geschlossene Deggendorfer Mannschaftsleistung und ein überragender Björn Linda verhinderten weitere Gegentreffer.

Durch diesen Sieg im Breisgau klettert der DSC auf den elften Tabellenplatz und trifft am kommenden Freitag zuhause auf die Dresdner Eislöwen. Spielbeginn ist um 20 Uhr.