Der Deggendorfer SC kann nach einem echten Eishockeykrimi den vierten Sieg in Folge feiern. Am Sonntagabend bezwang das Team von Trainer John Sicinski den EHC Freiburg mit 5:4 nach Penaltyschießen.

Dabei mussten die 1926 Zuschauer in der Festung an der Trat einen frühen Gegentreffer mitansehen. In der siebten Spielminute war es Sofiene Bräuner, der vor dem Tor die Nerven bewahrte und das 0:1 erzielte. Der DSC war zu Beginn der Partie bemüht, das Tor von Matthias Nemec unter Druck zu setzen, doch der Freiburger Keeper ließ sich im ersten Abschnitt nicht mehr überwinden.

Das zweite Drittel begann dann erneut mit einem Rückschlag für die Deggendorfer, als Nikolas Linsenmaier in der 25. Minute das 0:2 für die Gäste erzielte. Als dann rund zwei Minuten später Christian Neuert im Powerplay auf 0:3 stellte, sahen viele Fans die Felle für den DSC schon davonschwimmen. Doch es dauerte keine 60 Sekunden bis die Hausherren zurückschlugen. Aus spitzem Winkel zimmerte Curtis Leinweber den Puck unter die Latte und verkürzte auf 1:3. Als dann Dimitrij Litesov wieder nur knapp eine Minute später auf 2:3 verkürzte, war plötzlich alles wieder offen. In den folgenden Minuten boten sich mehrere Chancen für den Ausgleich, jedoch ließ sich Nemec im EHC-Gehäuse nicht überwinden. Kurz vor der zweiten Pause dann der erneute Rückschlag für den DSC. In doppelter Überzahl konnten die Freiburger durch Sergej Stas erneut den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen.

Im Schlussabschnitt steckten die Deggendorfer Kufencracks allerdings wieder nicht auf und konnten früh den Anschlusstreffer erzielen. René Röthke war es, der in der 42. Spielminute im Powerplay den Puck über die Linie arbeitete. Der DSC erspielte sich nun immer mehr Oberwasser und kam in der 50. Minute tatsächlich zum mittlerweile hochverdienten Ausgleich. Alex Roach brachte den Puck von der blauen Linie einfach Richtung Tor und der Puck schlug hinter Matthias Nemec ein zum 4:4. Dies sollte gleichermaßen auch der Spielstand nach 60 gespielten Minuten sein.

In der Verlängerung wurde es dann noch einmal brenzlig, als die Deggendorfer eine Unterzahlsituation überstehen mussten. Diese überstanden die Hausherren mit viel Kampf und Leidenschaft, sodass das Penaltyschießen entscheiden musste. Dort war schließlich Maximilian Gläßl der Matchwinner. Der Verteidiger versenkte als Einziger den Puck im Tor und brachte dem Deggendorfer SC die nächsten zwei Punkte.

Am Dienstag steht nun für das Team von Trainer John Sicinski die nächste Partie an. Um 19:30 Uhr treten die Deggendorfer dann bei den Löwen Frankfurt an.