Nach zuletzt fünf Siegen in Folge muss der Deggendorfer SC wieder eine Niederlage hinnehmen. Auswärts bei den Dresdner Eislöwen verlor das Team von Trainer John Sicinski am Ende verdient mit 4:1.

Beide Teams starteten zunächst behäbig in die Partie. Wenig Tempo und viele ungenaue Pässe bestimmten die ersten Minuten, in denen sich keine Mannschaft so richtig in den Vordergrund spielen konnten. Als schließlich die Dresdner in der 13. Spielminute das erste Powerplay der Partie zugesprochen bekamen, setzten sie den ersten Nadelstich. Vor dem Tor setzte sich Nick Huard gegen die Deggendorfer Verteidigung durch und versenkte seinen eigenen Rebound zum 1:0. Knapp drei Minuten später dann eine ähnliche Szene. Erneut waren die Eislöwen im Powerplay und wieder war es Nick Huard, der Jason Bacashihua überwinden konnte. Wieder stand die DSC-Abwehr zu weit weg und Huard musste nur noch den Schläger hinhalten. Kurz vor der ersten Pause bot sich den Deggendorfern durch ein eigenes Überzahlspiel, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch ein ums andere Mal war bei Marco Eisenhut im Dresdner Tor Endstation, sodass es mit einem 2:0 in die erste Pause ging.

Im zweiten Abschnitt versuchten die Deggendorfer dann etwas mehr für die Partie zu tun, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Zu ungenau kamen oft die Zuspiele und über die neutrale Zone konnte nicht genügend Geschwindigkeit aufgenommen werden, um die Dresdner ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Wie es geht, zeigten die Eislöwen dann auf der Gegenseite. Nachdem sie immer mehr Druck auf das Tor von Jason Bacashihua aufbauen konnten, schlugen sie schließlich in der 32. Minute eiskalt zu. Steven Rupprich wurde am langen Pfosten von Dennis Palka bedient und dieser schob ein zum 3:0. Dabei blieb es auch nach 40 gespielten Minuten.

Im Schlussdrittel zeichnete sich ein ähnliches Bild ab, wie bereits in den ersten beiden Abschnitten. Beim Deggendorfer SC wollte nicht viel zusammengehen und die Dresdner ließen nichts mehr anbrennen. In der 48. Spielminute fiel dann sogar das 4:0 durch Thomas Pielmeier, als er einen groben Fehler in der Deggendorfer Hintermannschaft eiskalt ausnutzte. Den Schlusspunkt setzte dann allerdings der DSC. Knapp drei Minuten vor Ende der Partie war es Curtis Leinweber, der zum 4:1 Endstand und damit zum Ehrentreffer traf.

Für das Team von Trainer John Sicinski gilt es nun dieses Spiel so schnell wie möglich abzuhaken und sich auf die nächste Partie zu konzentrieren. Am Sonntag ist der EC Bad Nauheim zu Gast in der Festung an der Trat und dort wollen die Deggendorfer wieder um Punkte kämpfen. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr.