Schlechter hätten die Vorzeichen für Trainer John Sicinski am Freitagabend beim Auswärtsspiel des DSC in Kassel kaum sein können. Nach der Verletzung von Christoph Kiefersauer fehlte auch noch krankheitsbedingt Verteidiger Marius Wiederer, zudem standen die beiden Förderlizenzspieler Maximilian Gläßl und Vladislav Filin nicht zur Verfügung. Dennoch bot der Deggendorfer Rumpfkader den Hessen einen starken Fight und verlor dann am Ende mit 3:1.

Trotz der zahlreichen Ausfälle startete der DSC vielversprechend in die Partie. Die Huskies zeigten zunächst wenig Biss, sodass die Deggendorfer kaum Probleme hatten, die Angriffsbemühungen der Hessen zunichte zu machen. Auf der Gegenseite traute sich der DSC einiges zu und in der achten Spielminute wurde das auch belohnt. Jungspund Samuel Senft setzte sich auf der rechten Angriffsseite durch und brachte den Puck mit der Rückhand Richtung Tor. Dort wartete bereits der mitgelaufene Robin Deuschl, der den Abpraller zur 0:1 Führung über die Linie drückte. Es dauerte schließlich bis zur 14. Minute, ehe die Huskies eine Antwort fanden. Corey Trivino schoss aus dem Gewühl heraus Curtis Leinweber so unglücklich an, dass dieser den Puck ins eigene Tor abfälschte. Bei diesem Spielstand blieb es auch nach 20 gespielten Minuten.

Das zweite Drittel begann zäh. Nur wenig gute Torchancen wollten auf beiden Seiten herausspringen, sodass die ersten Minuten ereignisarm vorbeigingen. Durch die ersten Strafzeiten der Partie konnten sich beide Teams einige gute Möglichkeiten erspielen, jedoch war bei beiden Keepern jeweils Endstation, sodass es mit einem 1:1 in die zweite Pause ging.

Im Schlussdrittel kamen die Kasseler dann mit viel Dampf aus der Kabine, jedoch war ein ums andere Mal Cody Brenner, der an diesem Abend den Vorzug vor Jason Bacashihua bekam, Endstation. In der 52. Minute war es aber doch soweit. Im Powerplay wurde Huskies-Topscorer mustergültig freigespielt und der Stürmer zimmerte den Puck unhaltbar für Cody Brenner unter die Latte. Nur knapp zwei Minuten später verzettelten sich die Deggendorfer im Angriffsdrittel und die Huskies fuhren einen Konter über Jace Hennig und Michael Christ, ehe der Puck schließlich bei Adriano Carciola landete, der zum 3:1 einnetzte. Zwar versuchten die Deggendorfer kurz vor Ende der Partie noch einmal heranzukommen, jedoch sollte ihnen kein weiterer Treffer mehr gelingen.

Damit zieht sich der DSC, trotz der vielen Ausfälle, achtbar aus der Affaire und war kurz davor, Zählbares aus Hessen mitzunehmen. Die nächste Möglichkeit auf Punkte gibt es bereits in zwei Tagen, dann sind die Eispiraten Crimmitschau zu Gast in Deggendorf.