Der Deggendorfer SC muss nach einer wilden Partie eine Heimniederlage hinnehmen. Gegen die Eispiraten Crimmitschau verlor das Team von Trainer John Sicinski vor ausverkauftem Haus im Penaltyschießen mit 5:6.

Dabei startete der DSC zunächst fulminant in die Partie. Gerade einmal 73 Sekunden waren gespielt, da gelang Dimitrij Litesov mit einem Schuss aus spitzem Winkel das frühe 1:0. Doch damit nicht genug. In den ersten Minuten waren die Hausherren deutlich tonangebend und konnten in der 10. Spielminute nachlegen. Josh Brittain versenkte den Puck bei einem Zwei-gegen-Eins-Konter den Puck eiskalt im Winkel. Doch damit nicht genug. Nur wenige Augenblicke später schnappte sich Nico Wolfgramm den Puck in der Angriffszone und versenkte ihn eiskalt im Crimmitschauer Tor. Daraufhin wechselten die Eispiraten den Keeper. Für Brett Kilar kam nun Sebastian Albrecht in die Partie. Diese Maßnahme zeigte offenbar Wirkung, denn die Sachsen konnten in der 15. Minute durch Sebastian Pohl den Anschlusstreffer markieren. Trotz der Führung musste der DSC nach den ersten 20 Minuten einen personellen Rückschlag hinnehmen. Nach einem Check an Mathias Müller konnte der Verteidiger nicht mehr in die Partie zurückkehren.


Das zweite Drittel begann dann wieder optimal aus Sicht der Hausherren. In der 26. Minute gelang Dimitrij Litesov im Powerplay das 4:1, nachdem er zuvor perfekt von Christoph Gawlik in Szene gesetzt wurde. Doch die Crimmitschauer hatten noch im zweiten Abschnitt eine passende Antwort parat. In der 35. Minute konnten sie durch Vincent Schlenker auf 4:2 verkürzen, ehe Christoph Körner in der 39. Minute seine Farben gar auf 4:3 heranbrachte. Mit diesem Spielstand ging es nach 40 gespielten Minuten in die Kabine.

Im Schlussdrittel erwischten dann die Gäste den besseren Start. Knapp zwei Minuten waren gespielt, da erzielte Rob Flick den erstmaligen Ausgleich für die Eispiraten. Als dann Patrick McNally in der 52. Minute die Gäste das erste Mal in Führung brachte, sah der ein oder andere DSC-Fan die Felle für die Sicinski-Truppe schon davonschwimmen, vor allem, da sich kurze Zeit später auch noch Alex Roach so schwer verletzte, dass für ihn die Partie vorzeitig beendet war. Doch die Deggendorfer zeigten tolle Moral und rissen das Ruder nochmal herum. Knapp zwei Minuten vor Ende der Partie war es Sergej Janzen, der sich schön durchtankte und den Puck im Crimmitschauer Tor zum umjubelten Ausgleich versenkte.

Da die Verlängerung keinen vorzeitigen Sieger hervorbrachte, musste die Partie im Penaltyschießen entschieden werden. Dort zeigten sich die Gäste abgezockter und konnten sich durch Patrick Klöpper und Dominic Walsh den Sieg sichern.

Für den Deggendorfer SC geht es gleich zu Beginn des neuen Jahres mit der nächsten Partie weiter. Am 2. Januar muss das Team von Trainer John Sicinski dann nach Ravensburg. Spielbeginn ist um 20 Uhr.