Der Deggendorfer SC musste sich am Freitagabend auf heimischem Eis gegen die Kassel Huskies knapp geschlagen geben. Vor 2026 Zuschauern verlor der DSC am Ende gegen die Hessen mit 2:3.

Im ersten Drittel präsentierten sich die Gäste von der ersten Sekunde an sehr präsent und brachten den DSC früh in Bedrängnis. Das spielerische Übergewicht spiegelte sich dabei auch im Schussverhältnis wider, jedoch blieben die Huskies zunächst dank des starken Jason Bacashihua ohne Gegentor. Auf der Gegenseite gelang den Hausherren im ersten Abschnitt selbst relativ wenig, sodass es mit einem 0:0 in die erste Pause ging.

Im zweiten Abschnitt zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild und die Huskies gingen in der 26. Minute in Führung. Der DSC verlor im eigenen Drittel den Puck und plötzlich stand Richie Mueller alleine vor dem Deggendorfer Tor. Der Kasseler Topscorer ließ sich hierbei nicht zweimal bitten und netzte ein zum 0:1. Doch die Deggendorfer hatten genau die passende Antwort parat. Nur zwei Minuten später erzielte Curtis Leinweber mit einem präzisen Schuss in den Winkel das 1:1. Gepusht von diesem Treffer erspielte sich der DSC nun ein spielerisches Übergewicht und konnte sich einige gute Möglichkeiten erspielen, jedoch fand man ein ums andere Mal in Leon Hungerecker im Kasseler Tor seinen Meister. Wie es richtig geht, zeigten die Huskies dann kurz vor Ende des zweiten Abschnitts. Im Powerplay brachte Jace Hennig die Hessen wieder in Führung.

Im Schlussdrittel bemühten sich die Deggendorfer Kufencracks zunächst das Tor der Kasseler unter Bedrängnis zu bringen, jedoch kam zunächst nicht viel Zählbares dabei heraus. Auf der Gegenseite blieben die Gäste stets mit blitzschnell vorgetragenen Kontern gefährlich. In der 53. Spielminuten gab es dann doch noch Grund zum Jubeln für die zahlreichen DSC-Fans. Christoph Gawlik staubte vor dem Tor den Abpraller eines Roach-Schusses zum viel umjubelten 2:2 ab. Doch der Jubel war kaum verklungen, da schlugen erneut die Gäste zu. Sébastien Sylvestre umkurvte mit einem sehenswerten Solo die halbe DSC-Defensive und schob ein zur erneuten Kasseler Führung. Von diesem Rückschlag erholte sich das Team von Trainer Otto Kerezstes nicht mehr und musste sich am Ende mit 2:3 geschlagen geben.

Weiter geht es nun für den DSC am kommenden Sonntag mit einem Auswärtsspiel bei den Eispiraten Crimmitschau. Spielbeginn bei den Sachsen ist um 17 Uhr.