Der Deggendorfer SC muss am kommenden Sonntag nach Sachsen reisen, wo sie auf die Eispiraten Crimmitschau treffen, die vergangene Woche aufgrund von Personalentscheidungen für viel Wirbel in den Medien sorgten.

Der größte Aufreger war wohl die Entlassung von Trainer Kim Collins aufgrund anhaltender Erfolglosigkeit. Die Eispiraten verloren am Wochenende den zehnten Platz an die Bayreuth Tigers und stehen nun aktuell auf einer Playdown-Platzierung. Grund genug also für die Crimmitschauer Verantwortlichen, um die Reißleine zu ziehen, um die Saison sportlich noch in die richtige Richtung zu lenken. Dabei soll auch der neueste Spielertransfer der Eispiraten helfen. Mit Adrian Grygiel kommt ein Stürmer mit sehr viel Erfahrung von den Krefeld Pinguinen. Über 900 Spiele stand der Deutsch-Pole in der höchsten deutschen Spielklasse auf dem Eis und sammelte dabei 271 Scorerpunkte.

Doch nicht nur auf Grygiel muss die DSC-Defensive ein Auge werfen, sondern auch auf Stürmer Rob Flick. Der Toptorjäger der Sachsen hat bereits 25 Tore auf seinem Konto und hat in den ersten Aufeinandertreffen mit dem DSC bereits seine Torgefahr unter Beweis gestellt. Zudem steht ihm mit Patrick Pohl (42 Punkte, davon 32 Vorlagen) ein weiterer Topspieler zur Seite, der seine Mitspieler immer wieder geschickt einzusetzen weiß.

Die drei bisherigen Begegnungen zwischen beider Mannschaften waren stets eng. Am Ende endeten die Partien stets mit nur einem Tor Unterschied. Auch beim letzten Spiel in Crimmitschau will der DSC wieder versuchen, den Eispiraten das Leben so schwer wie möglich zu machen, um am Ende Punkte zu entführen. Spielbeginn am Sonntag ist um 17 Uhr.