Der Deggendorfer SC verlor am Sonntagabend auch das zweite Spiel an diesem Wochenende. Bei den Eispiraten Crimmitschau mussten sich die Deggendorfer am Ende trotz zweimaliger Führung mit 6:3 geschlagen geben.

Dabei begann die Partie mit einer Stunde Verspätung. Das Schnee- und Stauchaos auf den Straßen verzögerte die Anreise für die Deggendorfer so stark, dass sie nicht rechtzeitig in Crimmitschau ankamen.

Trotz der langen Busfahrt startete der DSC konzentriert ins erste Drittel. Zwar begannen die Eispiraten mit viel Druck und Tempo, jedoch ließen sich die Deggendorfer nicht überrumpeln. In der vierten Spielminute ging das Team von Trainer Otto Keresztes schließlich sogar in Führung. René Röthke fing den Pass eines Crimmitschauer Verteidigers ab und blieb alleine vor Sebastian Albrecht eiskalt und schloss ab zum 0:1. Im weiteren Drittelverlauf blieben die Sachsen ihrer offensiven Grundeinstellung treu und erspielten sich einige gute Möglichkeiten, die jedoch alle von Jason Bacashihua im Deggendorfer Tor zunichte gemacht wurden. Mit dieser knappen Führung ging es dann auch in die ersten Drittelpause.

Der zweite Abschnitt begann dann mit einem Paukenschlag aus Deggendorfer Sicht. Im Angriffsdrittel erkämpfte sich Kyle Gibbons die Scheibe und bezwang Albrecht aus spitzem Winkel zum 0:2. Doch die Eispiraten steckten nicht auf und in der 31. Minute wurden die Angriffsbemühungen der Sachsen belohnt. Im Powerplay verkürzte Christian Hilbrich auf 1:2. Knapp fünf Minuten später dann sogar der Ausgleich, als Julian Talbot mustergültig freigespielt wurde und den Puck unhaltbar im Winkel versenkte. Die Deggendorfer ließen sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und verteidigten geschickt weiter. In der letzten Minute im zweiten Abschnitt konnte der DSC dann noch einen Konter über Andreas Gawlik und René Röthke fahren. Letzterer bediente den mitgelaufenen Curtis Leinweber, der alleinstehend vor dem Tor Sebastian Albrecht im Crimmitschauer Tor bezwang. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die zweite Pause.

Im Schlussabschnitt gelang den Eispiraten dann früh der Ausgleichstreffer. Patrick Pohl überwand Bacashihua mit einem Gewaltschuss. In der Folgezeit wurde der Druck der Sachsen immer größer und Bacashihua musste oft in höchster Not klären. In der 55. Spielminute war jedoch auch er machtlos. Erneut war es Pohl, der im Powerplay für die erstmalige Führung der Eispiraten sorgte. Und die Sachsen legten postwendend nach. Knapp drei Minuten vor Ende der Partie staubte Tobias Kircher einen Abpraller vor dem Tor zum 5:3 ab und sorgte damit für die Entscheidung. Kurz vor Schluss setzten die Eispiraten in Person von Dominic Walsh dann sogar noch einen drauf und ließ nun beseitigte damit endgültig alle Zweifel über den Crimmitschauer Erfolg.


Durch den zeitgleichen Sieg des EHC Freiburg über den ESV Kaufbeuren rutscht der Deggendorfer SC damit wieder auf den letzten Tabellenplatz ab. Das nächste Spiel für den DSC steigt am kommenden Freitag. Dann treffen die Deggendorfer auf heimischem Eis auf den EHC Freiburg.