Der Deggendorfer SC musste am Freitagabend erneut eine knappe Niederlage hinnehmen. Gegen den Tabellenführer aus Frankfurt verlor der DSC auswärts vor 4745 Zuschauern mit 5:4 und zeigte trotz der Niederlage eine Leistung, auf die man so kurz vor den Playdowns aufbauen kann.

Der aktuelle Tabellenführer der DEL2 erwischte den besseren Start in die Partie. Die Löwen konnten sich mehrere Male im Deggendorfer Drittel festsetzen und brachten das Tor von Cody Brenner, der an diesem Abend für den immer noch angeschlagenen Jason Bacashihua das Tor hütete, mehrmals in Gefahr. Trotz einiger guter Einschussmöglichkeiten ließ sich der Deggendorfer Keeper jedoch nicht bezwingen. Im weiteren Drittelverlauf zeigte sich immer wieder ein ähnliches Bild. Die Frankfurter drückten auf den Führungstreffer, scheiterten aber fortwährend an Brenner im DSC-Gehäuse. Als die Deggendorfer in der 18. Spielminute einen schnellen Konter fuhren, stand es wie aus dem Nichts heraus 0:1. Dani Bindels traf mit einem perfekt platzierten Handgelenkschuss zur DSC-Führung. Bei diesem Spielstand blieb es nach 20 gespielten Minuten.

So unspektakulär das erste Drittel war, desto mehr nahm die Partie im zweiten Abschnitt an Fahrt auf. Zunächst glich Kevin Maginot in der 23. Spielminute bei einem Tempogegenstoß zum 1:1 aus. Zwar erhöhten die Löwen in den Folgeminuten erneut den Druck, doch den nächsten Treffer sollten wieder die Deggendorfer erzielen. Christoph Gawlik spielte den Puck in der 31. Minute so an den Schlittschuh eines Gegenspielers, dass dieser von dort ins Tor der Löwen sprang. Doch die Antwort der Hessen ließ nicht lange auf sich warten. Nur eine Minute später erzielte Daniel Spang mit einem harten Schuss unter die Latte das 2:2. 80 Sekunden später war es erneut der DSC, der in Führung ging. René Röthke ließ dem Frankfurter Keeper Ilya Andryukhov bei einem Zwei-gegen-Eins-Konter keine Chance und stellte den alten Abstand wieder her. Damit nicht genug. Nun waren wieder die Hausherren an der Reihe, die mit einem Doppelschlag in der 35. Minute erstmals in Führung gehen konnten. Matthew Pistilli und Mathieu Tousignant zeigten sich für die beiden Treffer verantwortlich. Daraufhin hatte die Torflut ein Ende und mit einem 4:3 für die Löwen ging es in die zweite Pause.

Das Schlussdrittel begann mit einem Paukenschlag aus Deggendorfer Sicht. Aaron Reinig brachte den Puck in der 43. Minute von der blauen Linie Richtung Tor und der Puck fand den Weg ins Tor der Frankfurter. Der erneute Ausgleich hauchte dem DSC ordentlich Leben ein und die Deggendorfer konnten sich einige gute Möglichkeiten erspielen. Der nächste Treffer war hingegen wieder den Hausherren vorbehalten. Mathieu Tousignant brachte den Puck mit der Rückhand von der Bande Richtung Tor. Milos Vavrusa wollte den Puck mit seinem Handschuh abfangen, fälschte ihn dabei allerdings so unglücklich ab, dass dieser ins Deggendorfer Tor trudelte. Trotz zahlreicher Gelegenheiten, darunter mehrere Minuten Powerplay, gelang es dem DSC nicht mehr, Frankfurts Keeper Andryukhov noch einmal zu überwinden, sodass das unglückliche Eigentor letztlich spielentscheidend zu Gunsten der Hessen war.

Damit steht auch fest, dass der Deggendorfer SC den letzten Platz nicht mehr verlassen wird, da der EHC Freiburg aktuell drei Punkte vor dem DSC liegt und auch die bessere Tordifferenz hat. Dennoch will die Mannschaft von Trainer Kim Collins am Sonntag gegen die Heilbronner noch einmal einen guten Auftritt hinlegen, um sich für die Playdowns so gut wie möglich vorzubereiten. Spielbeginn gegen die Heilbronner Falken ist um 18:30 Uhr.