Mit 4:5 verliert der Deggendorfer SC das Play-Down-Auswärtsspiel in Bayreuth. Damit liegt der DSC nun mit 0:3 in der Serie zurück. Bayreuth hat jetzt ganze 4 Matchbälle, um die Play-Down-Runde für sich zu entscheiden.

Die Niederbayern waren mit beinahe komplettem Kader zu den Franken gereist. Torhüter Jason Bacashihua hatte seine Verletzung auskuriert und startete zwischen den Pfosten. Nicht dabei waren nur der verletzte Mathias Müller und Verteidiger Christopher Kasten, der eine Denkpause verordnet bekommen hatte.

Den besseren Start erwischten die Gastgeber, die in der 8. Spielminute durch einen sehenswert abgeschlossenen Konter in Führung gehen konnten. Noch während des 1. Drittels nutzte dann Max Gläßl mit einem fullminanten One-Timer eine doppelte Überzahl. Kurz vor Ende des Abschnitts und in der Anfangsphase des Schlussdritel sorgte dann Curtis Leinweber mit 2 Treffern für eine eigentlich beruhigende 2-Toreführung. Wie so oft gönnte sich der DSC dann aber wieder eine kurze, aber entscheidende Phase, in der nicht mehr konsequent und konzentriert agiert wurde. Zwischen der 48. Und 50. Spielminute drehten die Tigers das Spiel mit 3 Treffern. In der Schlussphase war es dann noch einmal Gläßl, der für den Ausgleich sorgte. Das Spiel ging wieder in der Overtime, die Bayreuth nach 6 Minuten abermals für sich entscheiden konnte.

Coach Kim Collins nach dem Spiel: „Wir haben gut mitgespielt und hätten aus gewinnen können, aber Overtime ist zurzeit nicht unser Ding.“ Trotzdem will der Trainer positiv bleiben: „Es ist noch nicht vorbei und wir wissen, dass es schwer wird, aber wir geben noch nicht auf.“