Grund zum feiern gab es für den Deggendorfer SC am Freitagabend in der Festung an der Trat. Der Lokalrivale aus Regensburg wurde vor 2556 verdient mit einem 5:3 Erfolg nach Hause geschickt.

Von Beginn an drückten die Hausherren der Partie ihren Stempel auf und konnten bereits in der dritten Minute in Führung gehen. In doppelter Überzahl traf Christoph Gawlik mit einem präzisen Schuss ins linke obere Eck. In der Folgezeit boten sich für die Deggendorfer weitere Möglichkeiten, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben, doch Greilinger & Co. Scheiterten ein ums andere Mal am hervorragend aufgelegten Gästekeeper Peter Holmgren.

Im zweiten Abschnitt kamen dann auch die Gäste aus der Domstadt immer besser in die Partie und erzielten in der 24. Minute den Anschlusstreffer. Jakob Weber brachte den Puck Richtung Deggendorfer Tor und die Hartgummischeibe fand irgendwie den Weg zwischen Freund und Feind hindurch zum erstmaligen Ausgleich. Doch die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten. Gerade einmal zwölf Sekunden nach dem Ausgleich traf Curtis Leinweber aus spitzem Winkel zum 2:1. In den nächsten Minuten spielte fast ausschließlich die Deggendorfer, fanden jedoch ein ums andere Mal in Peter Holmgren ihren Meister. Und in der 32. Minute stand es dann plötzlich 2:2. Einen der wenigen Entlastungsangriffe nutze Regensburgs Felix Schwarz per Bauerntrick zum durchaus überraschenden Ausgleich. Doch die Deggendorfer ließen sich erneut nicht unterkriegen und schlugen Ende des zweiten Drittels zurück. In der 36. Minute bediente Thomas Greilinger den in der Mitte mitgelaufenen Andrew Schembri und der Deggendorfer Publikumsliebling vollstreckte eiskalt zur erneuten DSC-Führung. Mit diesem Spielstand ging es auch in die zweiten Pause.

Im Schlussabschnitt zeigte gleich zu Beginn Thomas Greilinger seine große Klasse. Er vernaschte einen Regensburger Verteidiger im Eins-Gegen-Eins, umkurvte Holmgren und schob ein zum 4:2. Als dann schließlich Andrew Schembri in der 55. Minute mit einem satten Schuss für das 5:2 sorgte, war dies gleichbedeutend mit der Vorentscheidung. Zwar trafen die Gäste in Person Nicolas Sauer nur eine Minute später zum 5:3, mehr als Ergebniskosmetik war dies allerdings nicht mehr.

Nach diesem Erfolg zum Auftakt reist der Deggendorfer SC dann am Sonntag nach Selb, wo sie auf die heimischen Wölfe treffen. Spielbeginn in der Netzsch-Arena ist um 20 Uhr.