Beim Spitzenspiel in Rosenheim musste der Deggendorfer SC auf die verletzten Greilinger, Röthke und Andreas Gawlik verzichten. Trotzdem konnte sich die Mannschaft von Trainer Dave Allison 2 Punkte nach der Overtime in einem kuriosen Spiel sichern.

Der DSC tat sich sichtlich schwer in die Partie gegen den Tabellendritten zu kommen. Immer wieder mussten die Niederbayern den Rosenheimer Führungstreffern hinterherlaufen. Die Ausfälle von Greilinger und Röthke hatten die Reihen ordentlich durchgewirbelt, aber Andrew Schembri und Filip Reisnecker konnte jeweils im 1. Drittel ausgleichen. Auch zu Beginn des Mittelabschnitts das gleiche Bild: Rosenheim geht abermals zwei Mal in Führung. Aber immer wieder kann der DSC ausgleichen.  Zuerst Christoph Gawlik und dann Curtis Leinweber waren die Torschützen, so dass es mit 4:4 ins letzte Drittel ging.

Im letzte Spielabschnitt war dann der DSC im Spiel angekommen und wirkte spielbestimmend. In der 50. Spielminute konnte Gawlik seine Farben erstmals in Führung bringen und hatte mehrmals gute Gelegenheiten, die Führung sogar noch auszubauen. Diesmal waren es dann die Gastgeber, die kurz vor Ende der regulären 60 Minuten den Ausgleichstreffer erzielen konnten.

Auch in der anschließenden Overtime hatte des DSC die besseren Gelegenheiten, so dass das Siegtor durch Andrew Schemris zweiten Treffer des Abends letztlich den verdienten Sieg bedeutete.

Coach Dave Allison war nach dem Spiel zufrieden mit dem Ausgang: „Es haben uns heute einige Schlüsselspieler gefehlt, aber die anderen haben heute gekämpft und als Mannschaft den Sieg geholt.“