Zwei Tage nach dem Auswärtssieg in der Regensburger Donau-Arena musste sich der Deggendorfer SC vor ausverkauftem Haus geschlagen geben. Mit einem 2:4 unterlag das Team von Trainer Dave Allison den Regensburgern, die sich damit für die Freitagsniederlage revanchierten.

Die Partie startete zunächst mit viel Tempo, sodass sich bereits früh erste Torgelegenheiten auf beiden Seiten ergaben. Den ersten Punch setzten dann die Oberpfälzer im Powerplay. Constantin Ontl verwertete im Powerplay einen Abpraller zum 0:1. Doch die Deggendorfer ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und spielten weiter nach vorne. Im Abschluss blieben die DSC-Cracks jedoch ohne Glück und scheiterten ein ums andere Mal am stark haltenden Eisbären-Schlussmann Patrick Berger.

Das zweite Drittel begann mit einem Paukenschlag. Vom Bully weg überspielten die Regensburger die Deggendorfer Defensive mit einem langen Pass und Peter Flache überwand Henning Schroth alleinstehend zum 0:2. Danach dauerte es etwas, bis die Hausherren den Schock verdaut hatten, doch in der 28. Minute durfte der heimische Anhang endlich jubeln. Im Powerplay drückte Curtis Leinweber den Puck aus kürzester Distanz über die Linie. Alles wieder offen. Doch das Team von Trainer Dave Allison fand sich nur wenigen Minuten später mit zwei Mann weniger auf dem Eis wieder. Diese Gelegenheit ließen sich die Gäste nicht nutzen und bauten das Ergebnis durch Jakob Weber auf 1:3 aus. Bei diesem Spielstand blieb es auch nach 40 gespielten Minuten.

Im Schlussabschnitt versuchten die Deggendorfer noch einmal heranzukommen, doch die Eisbären fokussierten sich nun auf die Defensive und machten es den Hausherren schwer, gefährlich vor das Tor von Patrick Berger zu kommen. Kurz vor Ende der Partie nahm Allison dann Schroth zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Diese Maßnahme blieb jedoch nicht von Erfolg gekrönt. In der 60. Minute erzielte Erik Keresztury das 1:4, indem er aus der eigenen Hälfte den Puck im verwaisten Deggendorfer Tor unterbrachte. Sechs Sekunden vor Ende der Partie betrieben die Deggendorfer noch einmal Ergebniskosmetik. In Überzahl bezwang Thomas Schmid, nach Vorlage von Marek Sonsky, Eisbären-Keeper Berger mit einem satten Schlagschuss.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag geht es dann für den Deggendorfer SC weiter mit dem Sonderzug-Auswärtsspiel in Rosenheim. Das Ostbayernderby wurde präsentiert von der Firma copy&paper.