Es war ein hartes Stück Arbeit am heutigen Samstagabend, doch der Deggendorfer SC bezwang am Ende vor 2290 Zuschauern die Selber Wölfe mit 5:4. Zwar konnte Trainer Dave Allison vor der Partie wieder auf die Rückkehrer Thomas Greilinger, David Seidl, als auch auf Andreas und Christoph Gawlik setzen, jedoch fehlte Verteidiger Marcel Pfänder kurzfristig krankheitsbedingt.

Die zahlreich gekommenen Zuschauer sahen im ersten Drittel keine hochklassige Partie, die zunächst von vielen Fehlpässen und Zweikämpfen auf beiden Seiten geprägt war. Große Tormöglichkeiten blieben zunächst aus, doch in der 19. Minute fasste sich René Röthke ein Herz und erzielte nach einem energischen Lauf das 1:0 für die Hausherren.

Der zweite Spielabschnitt begann dann mit einem Paukenschlag aus Deggendorfer Sicht. Erneut war es René Röthke der in der 22. Minute nach toller Vorarbeit von Filip Reisnecker auf 2:0 stellte. Doch die Gäste steckten nicht auf und kamen in der 25. Minute durch einen schnell vorgetragenen Konter durch Pavel Pisarek auf 2:1 heran. Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch, bei dem in der 33. Minute schließlich erneut die Hausherren jubeln durften. Neuzugang Alex Großrubatscher traf nach tollem Pass von Andrew Schembri zum 3:1. Für Großrubatscher war es der erste Treffer im ersten Heimspiel für seinen neuen Club. Doch die Wölfe antworteten postwendend. Richard Gelke erzielte in der 34. Minute mit einem platzierten Schuss ins lange Eck das 3:2. Mit diesem Spielstand ging es auch in die zweite Drittelpause.

Im Schlussabschnitt legten die Deggendorfer dann einen Blitzstart hin und erhöhten das Ergebnis binnen der ersten sechs Minuten auf 5:2. Zunächst traf Andrew Schembri nach Querpass von René Röthke, ehe Rückkehrer Christoph Gawlik in der 46. Minute nach Vorarbeit von Curtis Leinweber auf 5:2 stellte. Im weiteren Drittelverlauf kamen die Gäste durch Gare (54.) und Schmidt (59.) noch einmal auf 5:4 heran, doch der DSC ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und brachte das Ergebnis über die Zeit.

Bereits in zwei Tagen treffen sich beide Teams erneut, dann reisen die Deggendorfer Kufencracks nach Selb, wo sie auf die heimischen Wölfe treffen. Die Partie am heutigen Abend wurde präsentiert von Kondrauer, dem Genuss-Mineralwasser.