Der Deggendorfer SC geht im letzten Spiel des Jahres leer aus. Auswärts bei den Selber Wölfen unterlag das Team von Trainer Dave Allison vor 2208 Zuschauern in der Netzsch-Arena mit 3:6. Allison konnte dabei wieder auf die Dienste von Marcel Pfänder zurückgreifen. Einzig Kyle Osterberg und David Zabolotny fehlten beide noch angeschlagen.

Dabei begann die Partie vielversprechend aus Deggendorfer Sicht. Gerade einmal zwei Minuten waren gespielt, da brachte Stephane Döring den DSC per Bauerntrick in Führung. Die Antwort der Hausherren ließ jedoch nicht lange auf sich warten. In der vierten Spielminuten fälschte Ian McDonald einen Schuss von Steven Bär unhaltbar zum 1:1 ab. In der achten Spielminute fiel dann der nächste Treffer für die Wölfe. Den Deggendorfern gelang es nicht, den Puck aus dem eigenen Drittel zu klären, Richard Gelke fing den Puck ab, passte auf Christoph Kabitzky, der Henning Schroth zum 2:1 bezwang. In der Folgezeit boten sich weitere Möglichkeiten für beide Mannschaften, dennoch blieb es bei diesem Zwischenstand nach 20 gespielten Minuten.

Das zweite Drittel begann dann wie das erste aufgehört hat. Beide Teams erspielten sich Chancen und speziell die Selber blieben durch schnell vorgetragene Gegenstöße immer wieder brandgefährlich. Einer dieser Konter führte dann auch zum 3:1. Florian Ondruschka passte auf Steven Bär, der frei zum Schuss kam und den Puck im Winkel unterbrachte. Doch damit nicht genug. Kurz vor der zweiten Pause waren die Deggendorfer im eigenen Powerplay zu unachtsam und boten den Hausherren eine Kontermöglichkeit. Christoph Kabitzky bediente Richard Gelke, der in eigener Unterzahl auf 4:1 erhöhte.

Zu Beginn des letzten Abschnitts keimte dann noch einmal Hoffnung im Deggendorfer Fanlager auf, als Andreas Gawlik in der 44. Minute den Anschlusstreffer erzielte. Die Hoffnung auf das Comeback hielt jedoch nur bis zur 53. Minute. Dann war es erneut Richard Gelke, der dem DSC den Todesstoß versetzte und das 5:2 erzielte. Coach Dave Allison setzte dann nochmal alles auf eine Karte und nahm Schroth bereits knapp sechs Minuten vor Ende der Partie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Diese Maßnahme zeigte noch einmal Wirkung und Thomas Greilinger verkürzte in der 57. Minute auf 5:3. Trotz weiterer Bemühungen sollte kein Deggendorfer Treffer mehr fallen. Auf der Gegenseite fiel dann noch ein weiterer Treffer, als Pavel Pisarik den weit aufgerückten DSC-Cracks den Puck abluchste und allein vor Henning Schroth auftauchte.

Für den Deggendorfer SC geht es nun am kommenden Freitag weiter. Dann trifft das Team von Trainer Dave Allison im heimischen Stadion auf die Blue Devils Weiden. Spielbeginn ist um 20 Uhr.