Einen Sieg nach Penaltyschießen konnte der Deggendorfer SC am Sonntagabend in Peiting einfahren. Curtis Leinweber konnte am Ende mit 2 verwandelten Strafschüssen das Spiel entscheiden.

Beim sonntäglichen Auswärtsspiel musste der DSC auf die Verteidiger Thomas Schmid und Alex Großrubatscher verzichten. Im 1. Drittel war beiden Mannschaften anzumerken, dass niemand durch einen Fehler den Gegner in Führung bringen wollte. So blieb der Abschnitt nicht nur torlos, sondern auch arm an Höhepunkten.

Im Mittelabschnitt nahm das Team von Trainer Dave Allison dann etwas das Heft in die Hand und wirkte optisch überlegen. Allerdings fehlte der Zug zum Tor und so waren es dann die Hausherren, die in Führung gehen konnte. Das Tor fand Anerkennung durch Schiedsrichter Kannengießer, obwohl Torhüter David Zabolotny klar daran gehindert wurde, wieder auf die Beine zu kommen. Anders sah es der Referee dann auf der anderen Seite. Als der DSC kurz vor Ende des Drittels den Ausgleich erzielen konnte, gab er den Treffer nicht, da ein Deggendorfer Spieler durch den Torraum gefahren war, allerdings ohne den Keeper zu behindern.

Im Schlussdrittel dann der vermeintliche Nackenschlag. Nach einem individuellen Schnitzer gelang den Oberbayern sogar das 2:0. Es folgten wütende Deggendorfer Angriffe und Andrew Schembri und Thomas Greilinger konnten in der 50. und 53. Spielminute noch ausgleichen. Nachdem in der Overtime keine Treffer mehr fielen, ging die Partie ins Penaltyschießen. Curtis Leinweber verwandelte dabei seine 2 Versuche und entschied das Spiel.