Am kommenden Freitag muss das Team von Trainer Dave Allison erneut auswärts ran. In Regensburg geht es dabei gegen das aktuelle Team der Stunde, nämlich gegen die dort heimischen Eisbären.

Nach schwachem Saisonstart und der darauffolgenden Freistellung von Head Coach Igor Pavlov starteten die Regensburger ein echtes Comeback, das sie vom Tabellenkeller bis in die Spitzengruppe der Oberliga Süd geführt hat. Zuletzt siegten die Oberpfälzer in acht aufeinanderfolgenden Partien. Am vergangenen Wochenende bezwangen die Regensburger sogar zweimal den aktuellen Tabellenführer aus Memmingen. Grund hierfür war unter anderem eine sich immer weiter stabilisierte Abwehr und eine starke Offensive. Mit 187 selbst erzielten Treffern stellen die Eisbären den zweistärksten Sturm hinter dem Deggendorfer SC (197 Tore). Bei den Specialteams könnten sich die Domstädter jedoch kaum wechselhafter präsentieren. Mit einem Wert von nur 74,5% überstandener Unterzahlspiele stehen die Regensburger in der Meisterrunde auf dem letzten Platz der Tabelle. Auch beim Powerplay hingegen ist das Team von Trainer Max Kaltenhauser Ligaspitze. In 27,8% ihrer Überzahlmöglichkeiten gelingt den Eisbären ein Treffer. Die Deggendorfer Abwehr rund um Torhüter David Zabolotny muss sich also auf reichlich Offensivpower einstellen.

Trainer Dave Allison muss am kommenden Wochenende auf den erkrankten Stephane Döring verzichten. Hinter dem Einsatz von Kyle Osterberg steht nach dem Bandencheck, den der Angreifer im Heimspiel gegen Füssen einstecken musste, ein großes Fragezeichen.

Spielbeginn am Freitag in Regensburg ist um 20 Uhr. Das Spiel wird auf SpradeTV übertragen.