Einen couragierten Auftritt zeigte der Deggendorfer SC am Sonntagabend bei seinem Testspielauftakt auswärts bei den Eispiraten Crimmitschau. Das Team von Trainer Henry Thom präsentierte sich dabei als unangenehmer Gegner und musste sich dem Zweitligisten vor 757 Zuschauern im Crimmitschauer Sahnpark nur knapp mit 4:3 geschlagen geben.

Zunächst starteten die Deggendorfer Kufencracks etwas nervös in die Partie und die Hausherren kamen früh zu ersten Chancen. Jedoch ließ sich Niklas Deske im Deggendorfer Tor nicht bezwingen. Im Laufe des ersten Drittels kam der DSC dann besser in die Partie und erspielte sich selbst Tormöglichkeiten. Doch ähnlich wie Deske ließ sich Arnsperger auf der Seite der Eispiraten nicht überwinden. Mit diesem Spielstand ging es hinein in die erste Drittelpause.

Im zweiten Abschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild wie im ersten. Beide Teams erspielten sich Tormöglichkeiten und in der 33. Minute war es schließlich soweit. Der Crimmitschauer Lukas Vantuch fand den Puck nach einem Abpraller am schnellsten und überwand den gerade erst eingewechselten Raphael Fössinger zum 1:0. Doch die Antwort des Deggendorfer SC ließ nicht lange auf sich warten. Gerade einmal eine Minute später bediente Gollenbeck den nach vorne stürmenden Marcel Pfänder. Bei der daraus resultierenden Zwei-Gegen-Eins-Situation bediente Pfänder mustergültig David Kuchejda, der am langen Pfosten nur noch den Schläger hinhalten musste. Weitere Treffer fielen in den letzten Minuten nicht mehr, sodass es mit einem nicht unverdienten 1:1 in die zweite Pause ging.

Das Schlussdrittel begann für die Hausherren dann mit einem Paukenschlag. Mathieu Lemay traf nach 15 Sekunden mit einem präzisen Schuss zum 2:1. Nun machte sich die aufkommende Müdigkeit beim DSC immer mehr bemerkbar und die Eispiraten übernahmen mit jeder Minute mehr Spielanteile. Die logische Konsequenz daraus war das 3:1 von Mario Scalzo in der 49. Spielminute. Doch die Deggendorfer gaben nicht auf und kämpften sich in die Partie zurück. Erik Gollenbeck traf in der 36. Minute völlig freistehend vor dem Crimmitschauer Tor zum 3:2. Knapp zwei Minuten später gab es dann Powerplay für die Mannschaft von Henry Thom und dort fiel tatsächlich der 3:3 Ausgleich. Erneut war es David Kuchejda, der vor dem Tor goldrichtig stand und einen Abpraller über die Linie drückte. Unbeeindruckt von dem Deggendorfer Ausgleich zeigte sich knapp eine Minute vor Ende hingegen Mathieu Lemay. Der Kanadier schnappte sich im eigenen Drittel den Puck und vollendete einen Sololauf spektakulär zum 4:3 für die Hausherren. Zwar nahm Thom noch Fössinger zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch ein erneuter Ausgleich sollte nicht mehr fallen.

Trotz der Niederlage kann der Deggendorfer Trainer stolz auf die couragierte Leistung seiner Mannschaft sein, die mit dem Zweitligisten lange mithielt. Am kommenden Freitag kommt es zum Rückspiel beider Mannschaften in Deggendorf. Spielbeginn am Freitag in der Festung an der Trat ist um 20 Uhr.