Sehnsüchtig erwarteten die 998 gekommenen Fans auf das Eröffnungsbully zwischen dem Deggendorfer SC und den Eispiraten Crimmitschau. Zwar musste sich die Mannschaft von Henry Thom am Ende knapp mit 2:3 geschlagen geben, lieferte dem sächsischen Zweitligisten einen ordentlichen Kampf.

Das Spiel begann mit viel Intensität. Nach sechs Minuten übertrieb es allerdings Eispiratenspieler Willy Rudert, als er Johannes Brunner von hinten in die Bande checkte. Daraus entstand eine erste von noch vielen kommenden Rangeleien und Rudert ging mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe frühzeitig duschen. Es entwickelte sich eine flotte Partie, in der die Crimmitschauer in der elften Minute den ersten Punch setzen konnten. Patrick Pohl überwand DSC-Keeper Niklas Deske mit einem präzisen Schuss zum 0:1. Doch die Antwort der Hausherren ließ nicht lange auf sich warten. In der 16. Spielminute sorgte Chase Schaber für den nicht unverdienten Ausgleich. Mit diesem Spielstand ging es hinein in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt verlor die Partie dann etwas an Fahrt, auch bedingt durch viele Strafzeiten auf beiden Seiten, die den Spielfluss zusehends zerstörten. Den nächsten Treffer erzielten jedoch wieder die Gäste. Scott Timmins traf per Shorthander in der 34. Minute zur erneuten Führung für den Zweitligisten. Die Partie plätscherte in den Folgeminuten etwas dahin, sodass es mit diesem Spielstand in die zweite Pause ging.

Die Eispiraten erwischten im Schlussabschnitt auch gleich den besseren Start. Im Powerplay traf Mathieu Lemay kurz nach Wiederbeginn per Direktschuss zum 1:3. Die Partie gewann in den nächsten Minuten wieder deutlich mehr Intensität und Geschwindigkeit und nun kamen auch die Deggendorfer wieder zu Chancen. In der 46. Minute nutzte René Röthke einen tollen Pass von Marcel Pfänder, lief alleine auf Bitzer zu und verlud den Crimmitschauer Keeper zum 2:3 Anschlusstreffer. Zwar versuchten die Hausherren nun nochmal alles, der erneute Ausgleich sollte allerdings nicht mehr gelingen.

Trotz der Niederlage kann DSC-Coach Henry Thom allerdings zufrieden auf den Test gegen die Eispiraten zurückblicken, da er zudem kurzfristig auch noch auf den angeschlagenen Thomas Greilinger verzichten musste. Für den Deggendorfer SC geht es am kommenden Sonntag mit einem weiteren Testspiel bei den Blue Devils Weiden weiter.