In Deggendorf werden Eigengewächse nicht aus den Augen verloren. Das gilt sowohl für die Fans, die die Karrieren von Spielern auch dann weiterverfolgen, wenn sie sie an anderen Orten fortsetzen. Das gilt allerdings auch für Vorstand Artur Frank und seinem Team, die immer darum bemüht sind, Deggendorfer zurück zu ihren Wurzeln zu holen. Aktuell hat die Corona-Pandemie und die damit verbundene Pause in der nordamerikanischen AHL eine solche Verpflichtung möglich gemacht. Geschäftsstellenleiter Stefan Liebergesell ist optimistisch: „Wenn alle Formalitäten rechtzeitig abgeschlossen werden können, wird Manuel Wiederer ab Freitag für den DSC aufs Eis gehen.“

Nachdem Manuel Wiederer seinen Stammverein nach der Saison 2013/14 in Richtung DEL verlassen hatte, um für die Straubing Tigers zu spielen und dabei als Förderlizenzspieler auch in der DEL2 für Kaufbeuren auf dem Eis stand, führte ihn sein Weg dann nach Nordamerika. In der renommierten Québec Major Junior Hockey League (QMJHL) holte er sich den Feinschliff in 2 Spielzeiten bei den Moncton Wildcats und Rouyn-Noranda Huskies, bevor er für die NHL von den San Jose Sharks im Jahr 2016 in der 5. Runde an Position 150 gedraftet wurde. Zum Einsatz gekommen ist „Manny“ in den letzten 3 Spielzeiten für das Farmteam der Sharks in der zweithöchsten nordamerikanischen Profiliga (AHL) für die San Jose Barracuda, wo er auch für die Saison 2020/21 unter Vertrag steht. In 130 Spielen in der AHL konnte Wiederer 22 Tore und 23 Vorlagen erzielen. 10 Spiele in der A-Nationalmannschaft und eine Weltmeisterschaftsteilnahme stehen für den 23-jährigen ebenfalls bereits in seiner Vita.

Für Wiederer selbst ist es ebenso überraschend, wie für die Fans, dass er jetzt wieder für DSC spielt: „Ich dachte nicht, dass ich so bald nochmal für Deggendorf spielen würde, weil mein Fokus absolut auf NHL und AHL gerichtet war. Jetzt ist mein letztes Spiel aber schon 8 Monate her und ich wollte unbedingt wieder Eishockey spielen. Dass das jetzt bei meinem Heimatverein möglich ist, ist für mich etwas ganz Besonderes. Ich kann zusammen mit meinem Bruder Marius spielen und das ist nicht nur für uns beide ein echtes Highlight, sondern für unsere ganze Familie.“ Auch Trainer Henry Thom ist begeistert: „Für mich als Trainer ist es großartig, einen solchen Spieler in einer Oberligamannschaft zu haben. Dass er uns sportlich enorm weiterhelfen wird, steht glaube ich außer Frage.“

Jetzt müssen nur noch die Formalitäten erledigt werden, damit Manuel Wiederer schon am Freitag beim Heimspiel gegen die Starbulls Rosenheim ins Geschehen eingreifen kann und bis dahin dürfte es den Fans ähnlich gehen, wie dem Spieler selbst, der sagt: „Für mich ist das unheimlich emotional und ich freue mich riesig auf das 1. Spiel für den DSC nach so langer Zeit.“