Im zweiten Testspiel des Wochenendes traf der Deggendorfer SC am Sonntagabend in Miesbach auf die Starbulls Rosenheim. In einer torreichen Begegnung setzten sich die Starbulls Rosenheim am Ende mit 5:4 nach Penaltyschießen durch.

Die Partie begann optimal aus Deggendorfer Sicht. Keine zwei Minuten waren gespielt, da stand es bereits 0:1. Niklas Jentsch traf per Direktabnahme im Powerplay zum 0:1. Es entwickelte sich ein munteres Spiel, in der beide Teams zu Torgelegenheiten kamen. In der zweiten Hälfte des ersten Abschnitts kamen die Starbulls jedoch immer besser in die Partie, erhöhten den Druck auf das Tor von Timo Pielmeier und wurden in der 14. Minute dafür belohnt. Kevin Slezak tauchte alleine vor dem Deggendorfer Tor auf und traf zum 1:1. Kurz vor Ende des ersten Drittels gingen die Starbulls in Führung. Routinier Steffen Tölzer nutzte einen Fehler im Deggendorfer Spielaufbau aus, fing den Puck ab und traf zum 2:1. Mit diesem Spielstand ging es hinein in die erste Pause.

Der zweite Abschnitt begann, wie der erste endete. Rosenheim war in vielen Situationen den berühmten Schritt schneller und erspielte sich ein deutliches Übergewicht an Spielanteilen. In der 35. Minute belohnten sich die Hausherren für ihren betriebenen Aufwand und erhöhten in Person von Marc Schmidpeter auf 3:1.

Im letzten Abschnitt waren es die Deggendorfer, die wieder mehr Spielanteile für sich beanspruchten und in der 48. Minute auf 3:2 verkürzten. Zunächst schien der Rosenheimer Goalie den Puck nach einem Schuss von René Röthke bereits sicher zu haben, doch Thomas Pielmeier fand die freiliegende Scheibe und drückte sie zum Anschlusstreffer über die Linie. In der Folgezeit gaben die Deggendorfer zwar den Ton an, die ganz großen Chancen blieben aber vorerst aus und in der 57. Minute holten die Starbulls zur vermeintlichen Vorentscheidung aus. Ausgerechet der Ex-Deggendorfer Curtis Leinweber wurde von Brad Snetsinger mustergültig am langen Pfosten freigespielt und brauchte nur noch den Schläger hinzuhalten. Doch die Deggendorfer steckten nicht auf und kamen nur 19 Sekunden später zum Anschlusstreffer. Starbulls-Keeper Mechel verlor den Puck hinter dem eigenen Kasten, Mark Heatley bediente den heranstürmenden Yannic Bauer und der Ex-Rosenheimer traf zum 4:3. Kurze Zeit später dann erneut Powerplay für den DSC und der Mannschaft von Chris Heid gelang der Doppelschlag. Eine Kombination über Mark Heatley und Jure Sotlar vollendete Thomas Greilinger zum späten Ausgleich.

Nachdem auch in der Verlängerung keine weiteren Treffer fielen, musste die Partie im Penaltyschießen entschieden werden. Dort avancierte Rosenheims Brad Snetsinger zum Matchwinner.