Der Deggendorfer SC ließ am Sonntagabend beim Auswärtsspiel in Garmisch-Partenkirchen wichtige Punkte im Kampf um den dritten Tabellenplatz liegen. Gegen den SC Riessersee unterlag das Team von Trainer Jiri Ehrenberger vor 1329 Zuschauern im Olympia-Eissport-Zentrum mit 2:0.

Im ersten Abschnitt entwickelte sich von der ersten Minute an eine muntere Partie, in der beide Teams ihre Offensivaktionen hatten. Doch weder Timo Pielmeier, noch Daniel Allavena im Garmischer Tor ließen sich überwinden, sodass es mit dem torlosen Unentschieden in die erste Pause ging.

Im Mitteldrittel kamen die Hausherren etwas besser aus der Kabine und gingen in der 23. Minute in Führung. Den ersten Versuch von Tobias Kircher konnte Pielmeier noch abblocken – den zweiten Versuch hingegen verwertete Robin Soudek vor dem Tor freistehend zum 1:0. Doch der DSC ließ sich vom Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und erspielte sich selbst einige gute Möglichkeiten, konnte aber keine davon in den Ausgleich ummünzen. Auf der Gegenseite ließ sich auch Pielmeier durch die Garmischer nicht mehr überwinden, sodass es mit der knappen SCR-Führung das zweite Mal in die Kabine ging.

Im Schlussabschnitt versuchte der DSC noch einmal alles, um den Ausgleich zu erzwingen. Doch trotz der Offensivbemühungen ließen die Deggendorfer Angriffe die letzte Zielstrebigkeit vermissen, sodass die Garmischer Defensive sämtliche Versuche verteidigen konnte. In der Schlussphase nahm Ehrenberger Torhüter Pielmeier zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Diese Maßnahme blieb jedoch ertraglos. Garmischs Alexander Höller traf drei Sekunden vor Ende ins verwaiste Deggendorfer Tor zum 2:0 Endstand.

Für den Deggendorfer SC geht es am kommenden Freitag mit dem nächsten Heimspiel weiter. Zu Gast in der Festung an der Trat ist um 20 Uhr der EC Peiting.

Der Deggendorfer SC bestreitet am Sonntagabend sein nächstes Auswärtsspiel in Oberbayern. Zu Gast ist die Mannschaft von Trainer Jiri Ehrenberger dabei um 18 Uhr beim SC Riessersee.


Der SC Riessersee ist aktuell der ärgste Verfolger des Deggendorfer SC im Kampf um den dritten Tabellenplatz. Die Oberbayern stehen zwar aktuell zehn Punkte hinter dem DSC, haben jedoch zwei Spiele weniger bestritten. Somit sind beim Duell beider Teams in Garmisch-Partenkirchen echte Big Points zu vergeben.


Das Team von Trainer Pat Cortina kam in den vergangenen Wochen immer besser ins Rollen. Nach zwei deutlichen Siegen über die fünftplatzierten Höchstadt Alligators (8:0, 5:2) drängen die Oberbayern immer weiter in die oberen Tabellenränge vor und sitzen dem DSC bereits im Nacken. Einen großen Anteil am Garmischer Aufschwung, bei dem zuletzt Ligaprimus Weiden ebenfalls ein Punkt abgetrotzt wurde, haben unter anderem die Rückkehr von Routinier Uli Maurer und Verteidiger Ryker Killins, die den Kader der Oberbayern in der Breite deutlich aufwerten.


In den bisherigen Duellen in dieser Spielzeit siegte je die Auswärtsmannschaft. Beim ersten Gastspiel an der Zugspitze siegte der DSC auswärts mit 2:3 und am zweiten Weihnachtsfeiertag entführten die Garmischer mit einem 1:4 Erfolg ebenfalls alle drei Punkte aus Deggendorf.


DSC-Trainer Jiri Ehrenberger kann gegen den SCR nahezu auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Einzig Thomas Greilinger wird dem DSC weiterhin fehlen. Für den Deggendorfer Routinier steht ein mögliches Comeback in der kommenden Woche im Raum.


Spielbeginn am Sonntagabend ist um 18 Uhr. Die Partie wird auf SpradeTV übertragen.

Der Deggendorfer SC konnte am Freitagabend einen weiteren Heimsieg verbuchen. Vor 1598 Zuschauern in der Festung an der Trat bezwang die Mannschaft von Trainer Jiri Ehrenberger den EV Füssen mit 5:2.

Der Deggendorfer Übungsleiter konnte im Duell mit den Allgäuern nahezu auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Einzig Thomas Greilinger fehlte dem aktuellen Tabellendritten weiterhin.

Die Hausherren erwischten den besseren Start in die Partie und gingen in der fünften Minute in Führung. Nach einem Schuss von Lukas Miculka verwertete Petr Stloukal den Abpraller zur frühen DSC-Führung. Im weiteren Drittelverlauf blieb der DSC spielbestimmend und legte schließlich in der 20. Minute nach. Von der blauen Linie zog Marcel Pfänder ab und Thomas Pielmeier fälschte vor dem Tor unhaltbar zum 2:0 Pausenstand ab.

Im zweiten Abschnitt waren es die Gäste, die besser aus der Kabine kamen. Es dauerte gerade einmal 109 Sekunden bis Leon Dalldush seine Farben per Abstauber auf die Anzeigentafel brachte.

Doch der DSC hatte die richtige Antwort parat. In der 31. Minute ließ Füssens Defensive Alex Grossrubatscher zu viel Platz und der Deggendorfer Verteidiger schloss präzise ins lange Eck zum 3:1 ab. Doch die Allgäuer steckten nicht auf und kamen in der 36. Minute wieder auf ein Tor heran. Im Powerplay war es EVF-Topscorer Bauer Neudecker, der mit einem verdeckten Schuss ins lange Eck zum 3:2 traf. Doch noch vor der zweiten Pausensirene stellte der DSC den alten Abstand wieder her. Ebenfalls im Powerplay vollendete Antonin Dusek in der 40. Minute eine tolle Kombination über Petr Stloukal und René Röthke zum 4:2 Pausenstand.

Zu Beginn des Schlussdrittels baute der DSC viel Druck in der Offensive auf und kam in der 45. Minute zu einem weiteren Powerplay. Dieses nutzten die Hausherren in Person von Petr Stloukal, der Füssens Keeper aus kurzer Distanz mit der Rückhand tunnelte. Im weiteren Drittelverlauf behielt der DSC stets die Kontrolle über die Partie und brachte das Ergebnis souverän über die Zeit.

Bereits am Sonntag geht es für den Deggendorfer SC mit dem nächsten wichtigen Spiel weiter. Zu Gast ist die Mannschaft von Trainer Jiri Ehrenberger um 18 Uhr bei seinem ärgsten Verfolger, den SC Riessersee.

Am Freitagabend geht es für den Deggendorfer SC erneut um wichtige Punkte im Kampf um den dritten Tabellenplatz. Zu Gast in der Festung an der Trat ist um 20 Uhr der EV Füssen.


Der EV Füssen ist für den DSC stets ein unangenehmer Gegner, was die bisherigen Saisonvergleiche deutlich hervorheben. Beim ersten Aufeinandertreffen beider Teams Anfang November unterlagen die Deggendorfer in heimischer Halle mit 4:5 nach Verlängerung. Für die Niederlage revanchierte sich die Ehrenberger-Truppe einen Tag vor Weihnachten mit einem 5:4 Sieg nach Penaltyschießen in Füssen. Eine Sache scheint somit garantiert zu sein: Wenn beide Teams gegeneinander antreten, fallen stets viele Tore.


Für den DSC gilt es im Fernduell mit dem SC Riessersee wichtige Punkte im Kampf um den dritten Tabellenplatz zu sammeln. Doch auch die Füssener kämpfen aktuell um die bestmögliche Ausgangslage in den Pre-Playoffs. Mit 47 Punkten stehen die Allgäuer aktuell auf dem achten Tabellenplatz, die Memmingen Indians (50 Punkte, siebter Platz) in Schlagdistanz.


Gegen das Team von Topscorer Bauer Neudecker (49 Punkte in 35 Spielen) muss der Deggendorfer SC also wieder von der ersten Minute an hellwach sein, um die Punkte in der Festung an der Trat zu behalten.

An diesem wichtigen Wochenende kann DSC-Trainer Jiri Ehrenberger nahezu auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Einzig Thomas Greilinger wird dem DSC weiterhin fehlen. Für den Deggendorfer Routinier steht ein mögliches Comeback in der kommenden Woche im Raum.

Gegen den EV Füssen lädt der Deggendorfer SC zusätzlich zur Ladies-Night. An der Abendkasse ist das Ticket für alle Frauen um 50% ermäßigt und im Stadion werden Hugo und Aperol-Spritz zu je nur 5 Euro ausgeschenkt.


Spielbeginn am Freitagabend ist um 20 Uhr. Die Partie wird auf SpradeTV übertragen.

Drei Punkte vor toller Kulisse: Der Deggendorfer SC bezwang am Freitagabend vor 2382 Zuschauern die Tölzer Löwen am Blaulicht-Tag mit 3:1 und festigte damit den dritten Tabellenplatz in der Oberliga Süd.

Gegen die Oberbayern konnte der Deggendorfer SC nahezu in Komplettbesetzung auflaufen. Zwar fehlten der Mannschaft von Trainer Jiri Ehrenberger weiterhin Thomas Greilinger und Youngster Kevin Lengle, jedoch kehrten die beiden Langzeitverletzten Niklas Pill und Benedikt Schopper zurück ins Lineup.

Beide Teams starteten mit viel Tempo in die Partie und erspielten sich bereits in den ersten Minuten Einschussmöglichkeiten, fanden jedoch entweder in Timo Pielmeier oder an Enrico Salvarani im Tölzer Tor ihre Meister. In der zweiten Hälfte des ersten Abschnitts erspielte sich der DSC immer mehr Spielanteile und belohnte sich in der 18. Minute für den betriebenen Aufwand. Im Powerplay verwertete Curtis Leinweber den Abpraller eines Matheson-Schusses zum 1:0. Doch die Antwort der Löwen ließ nicht lange auf sich warten. Exakt 19 Sekunden vor der ersten Pausensirene war es Tyler Ward, der seinen eigenen Abpraller zum 1:1 Pausenstand ummünzte.

Im zweiten Abschnitt kamen die Deggendorfer wie die Feuerwehr aus der Kabine und gingen in der 25. Minute erneut in Führung. Auf Zuspiel von Lukas Miculka war es dieses Mal Petr Stloukal, der den Puck über die Linie drückte. Trotz der Deggendorfer Führung kamen in den folgenden Minuten die Gäste immer besser in die Partie und erspielten sich mehrere Drangphasen, die jedoch ohne Erfolg blieben. Der DSC beschränkte sich über weite Strecken auf schnell vorgetragene Entlastungsangriffe, die jedoch ebenso wenig von Erfolg gekrönt waren, sodass es mit dem 2:1 in die zweite Pause ging.

Auch zu Beginn des Schlussdrittels starteten die Deggendorfer mit viel Druck. In der 46. Minute gab es dann schließlich eine unschöne Szene, als der Tölzer Nick Huard Deggendorfs Sascha Maul mit einem überharten Check niederstreckte. Huard wurde mit einer Spieldauerstrafe in die Kabine geschickt. Der Deggendorfer SC nutzte die fünfminütige Überzahl in der 47. Minute durch einen Treffer von René Röthke eiskalt aus und stellten auf 3:1. Im weiteren Drittelverlauf ließen sich die Deggendorfer diesen Vorsprung nicht mehr nehmen und brachten die Zwei-Tore-Führung über die Zeit.

Am kommenden Sonntag geht es für den DSC weiter zum nächsten Spitzenspiel. Zu Gast ist die Mannschaft von Trainer Jiri Ehrenberger um 17 Uhr bei den Starbulls Rosenheim.

Einen torreichen Abend erlebten die 1217 Zuschauer am Mittwochabend in der Festung an der Trat. Mit einem deutlichen 9:4 fertigte der Deggendorfer SC vor heimischem Publikum die Landsberg Riverkings ab.

Vor der Partie gegen die Oberbayern konnte DSC-Trainer Jiri Ehrenberger mit Jonas Stern und Sascha Maul zwei Rückkehrer im Team begrüßen. Somit fehlten weiterhin Thomas Greilinger, als auch Niklas Pill und Benedikt Schopper. Für Schopper und Pill ist eine Rückkehr am Freitag gegen die Tölzer Löwen im Bereich des Möglichen. Verteidiger Kevin Lengle fehlte gegen die Riverkings zudem krankheitsbedingt.

Die Deggendorfer starteten etwas fahrig in die Partie und ließen den Gästen zu viele Freiräume in der Offensive. Dies bestraften die Riverkings in der fünften Minuten prompt, als Florian Stauder im Powerplay einen Schuss von der blauen Linie zum 0:1 abfälschte. Doch die Deggendorfer hatten die passende Antwort parat. Knapp eine Zeigerumdrehung später verwertete Antonin Dusek einen Abpraller zum 1:1. Die Hausherren kamen daraufhin etwas besser in die Partie und gingen in der neunten Minute in Führung. Dieses Mal war es Petr Stloukal, der per sattem Handgelenkschuss zum 2:1 traf. Der DSC spielte weiter nach vorne und kam in der zwölften Minute zu seinem nächsten Treffer. Dieses Mal war es René Röthke, der an Güßbacher scheiterte und Thomas Pielmeier verwertete den Abpraller zum 3:1. Doch die Gäste steckten nicht auf und kamen in der 14. Minute zum Anschluss. Nicolas Strodel fälschte einen Schuss von Erdt zum 3:2 unhaltbar ab.. Dies war gleichermaßen auch der Spielstand nach 20 gespielten Minuten.

Die Deggendorfer starteten furios ins Mitteldrittel. Zunächst traf Marcel Pfänder nach 35 Sekunden mit einem unnachahmlichen Solo im Powerplay und nur eine Minute später war es Thomas Pielmeier, der auf Zuspiel von René Röthke seinen zweiten Treffer an diesem Abend zum 5:2 markierte. Beide Teams machten mit dem munteren Toreschießen in diesem Tempo weiter. Während auf Deggendorfer Seite Stloukal (30.), Leinweber (32.) und Dusek (36.) trafen, legten die Gäste durch einen Doppelpack von Nicolas Strodel (31., 40.) ebenfalls zwei Treffer nach, sodass es mit einem 8:4 Zwischenstand in die zweite Pause ging.

Im Schlussabschnitt blieb der Deggendorfer SC weiterhin spielbestimmend und legte in der 47. Minute einen weiteren Treffer nach. Dieses Mal war es Youngster Jonas Stern, der nach Zuspiel von Röthke das 9:4 markierte. Trotz weiterer Gelegenheiten blieb es bei diesem Spielstand nach 60 gespielten Minuten.

Bereits am kommenden Freitag geht es für den Deggendorfer SC mit dem nächsten Heimspiel weiter. Zu Gast in der Festung an der Trat sind um 20 Uhr die Tölzer Löwen.

Zum zweiten Heimspiel binnen vier Tagen kommt es für den Deggendorfer SC am Mittwochabend in der Eishockey Oberliga. Zu Gast in der Festung an der Trat sind um 20 Uhr die Landsberg Riverkings.

Für beide Teams ist es der bereits vierte Vergleich in dieser Spielzeit. Alle drei gingen bisher deutlich an den DSC. Die beiden Gastspiele in Landsberg gewannen die Deggendorfer mit 0:5 und 1:7 und im Heimspiel gab es einen torreichen 9:1 Heimerfolg.

Die Riverkings – mittlerweile auf den zwölften und damit vorletzten Tabellenplatz abgerutscht – verstehen es aber im bisherigen Saisonverlauf, regelmäßig Spitzenteams Paroli zu bieten, um die Spiele so lang wie möglich eng zu halten. Gerade die kürzlich erfahrene Niederlage beim Schlusslicht EHC Klostersee dürfte beim Deggendorfer SC die Sinne dafür geschärft haben, dass vermeintliche Kellerkinder in der Oberliga keinesfalls zu unterschätzen sind.

Eine ordentliche Brise Selbstvertrauen dürften sich die Lechstädter am vergangenen Sonntag bei ihrem Auswärtsspiel in Passau getankt haben, als sie die Black Hawks mit 5:8 besiegten und dabei ein echtes Offensivfeuerwerk abbrannten.

Im Duell mit den Riverkings dürfte DSC-Trainer Jiri Ehrenberger auf einen ähnlichen Kader wie gegen die Starbulls Rosenheim zurückgreifen können. Ob die zuletzt angeschlagenen Niklas Pill, Jonas Stern und Sascha Maul in den Kader zurückkehren, entscheidet sich kurzfristig. Auch Thomas Greilinger und Benedikt Schopper werden die Partie gegen die Lechstädter sicher verpassen.

Spielbeginn am Mittwochabend ist um 20 Uhr. Die Partie wird auf SpradeTV übertragen.

In einem hochklassigen und taktisch versierten Topspiel musste sich der Deggendorfer SC am Sonntagabend dem Tabellenzweiten aus Rosenheim vor 2152 Zuschauern in der Festung an der Trat knapp mit 1:2 geschlagen.

Die Sorgenfalten beim Deggendorfer Headcoach dürften vor dem Aufeinandertreffen mit dem Starbulls erneut tiefer geworden worden sein. Zu den bereits bekannten Ausfällen von Thomas Greilinger, Benedikt Schopper und Niklas Pill gesellten sich kurzfristig auch noch Jonas Stern und Sascha Maul.

Die Anfangsphase der Partie gehörte dem DSC, der jedoch kein Kapital aus seinen Chancen ziehen konnte. Die Starbulls kamen im weiteren Drittelverlauf immer besser in die Partie und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich kein Team nennenswerte Vorteile erspielte. Mit dem torlosen Unentschieden ging es hinein in die erste Pause.

Auch im zweiten Abschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild. Echte Großchancen blieben Mangelware, während sich beide Mannschaften über weite Strecken neutralisierten. In der 34. Minute zog Rosenheims Möchel aus dem Hintergrund ab und die Scheibe fand den Weg – abgefälscht von Ondrej Pozivil – ins Deggendorfer Tor zum 0:1 für die Gäste. Trotz weiterer Gelegenheiten auf beiden Seiten blieben es beim 0:1 nach 40 gespielten Minuten.

Die Deggendorfer starteten früh mit einem Powerplay in den Schlussabschnitt und nutzten dieses umgehend. In der 43. Minute fälschte René Röthke einen Schuss von Antonin Dusek zum 1:1 ab. Doch die Gäste hatten die passende Antwort parat. Mitten in einer Deggendorfer Drangphase hinein starteten die Starbulls einen Angriff und Manuel Edfelder überwand Pielmeier in der 47. Minute mit einem präzisen Schuss ins lange Eck zum 1:2. Der DSC versuchte im weiteren Spielverlauf noch einmal alles, um zum erneuten Ausgleich zu kommen, scheiterten aber ein ums andere Mal an der Rosenheimer Defensive, rund um Keeper Kolarz. Auch die Maßnahme, Pielmeier zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis zu nehmen brachte keinen Ertrag, sodass die Gäste aus Oberbayern alle drei Punkte aus Deggendorf entführten.

Für den Deggendorfer SC geht es bereits am kommenden Mittwoch weiter. Zu Gast in der Festung an der Trat sind um 20 Uhr die Landsberg Riverkings.

Vor voller Hütte will der Deggendorfer SC am Sonntagabend um 18:45 Uhr einem weiteren Tabellennachbarn trotzen: Zu Gast in der Festung an der Trat ist der aktuelle Tabellenzweite, die Starbulls Rosenheim.

Für die Oberbayern ist die Marschroute in dieser Spielzeit klar definiert – nach mittlerweile sechs Jahren Abstinenz wird die Rückkehr in die DEL2 angepeilt. Demnach wurde der Kader über den Sommer hinweg mit vielen hochklassig erfahrenen Spielern bestückt, die dieses Ziel erreichen sollen.

Doch die Starbulls haben – ähnlich wie beim Deggendorfer SC – einige Male mit personellen Widrigkeiten zu kämpfen. Über Wochen hinweg fehlten mehrmals wichtige Spieler krankheits- und verletzungsbedingt. Dennoch steht die Mannschaft von Trainer Jari Pasanen aktuell auf einem hervorragenden zweiten Platz und weist mit bisher nur 51 Gegentoren die beste Abwehr die Liga auf.

Als Unterstützung gegen die Oberbayern hofft der Deggendorfer SC erneut auf den „siebten Mann“. Ein hohes Fan-Aufkommen deutet sich bereits frühzeitig an, denn zum Wochenstart waren sämtliche Sitzplätze schon restlos ausverkauft. Bei der Aktion „2000+X“ öffnen bereits ab 17:30 Uhr die Stadiontore ihre Pforten. Zur „Happy Hour“ eine Stunde vor Spielbeginn kostet jedes Getränk am Kiosk nur drei Euro. Zudem verlost der Deggendorfer SC unter allen Zuschauern drei Gutscheine in Höhe von 50 Euro von Lack und Edel, sowie zwei Einkaufsgutscheine in Höhe von 100 Euro für den Globus-Markt in Plattling.

Im Duell mit den Starbulls fehlen DSC-Trainer Jiri Ehrenberger erneut Benedikt Schopper und Thomas Greilinger, der mit einer Unterkörperverletzung zwei bis drei Wochen fehlen wird. Ob Angreifer Niklas Pill in den Kader zurückkehrt, entscheidet sich kurzfristig.

Spielbeginn am Sonntagabend ist um 18:45 Uhr. Die Partie wird auf SpradeTV übertragen.